Papstmesse in Kairo auf Militärbasis verlegt

Rom (DT/KNA) Offenbar aus Sicherheitsgründen ist der geplante Gottesdienst von Papst Franziskus in Kairo auf das Gelände eines Militärflugplatzes außerhalb der ägyptischen Hauptstadt verlegt worden. Ursprünglich war die Messe in einem Stadion geplant, wie der koptisch-katholische Bischof von Luxor, Emmanuel Bishay, in einem Interview des italienischen Pressedienstes SIR (Freitag) berichtete. Der Papst reist vom 28. bis 29. April nach Ägypten. Der Gottesdienst steht am Vormittag des zweiten Besuchstags auf dem Programm. Nach den jüngsten Anschlägen in Ägypten hatte der Vatikan mitgeteilt, die Reise von Franziskus finde wie geplant statt. Der Ortswechsel biete mehrere Vorteile, so Bischof Bishay. Der erste sei, dass man der großen Nachfrage gerechter werden könne, da nun 25 000 Gläubige an der Messe teilnehmen könnten, 7 000 mehr als zuvor. Weiter sagte Bishay: „Weil es ein Militärstützpunkt ist, bietet er auch weitere Garantien für die Sicherheit.“ Als dritten Vorteil nannte er das größere Angebot von Parkplätzen. Bischof Bishay leitet das ägyptische Organisationskomitee für den Papstbesuch. Im offiziellen Reiseprogramm, das der Vatikan veröffentlichte, war abweichend von der sonstigen Praxis kein Ort für den Gottesdienst angegeben.