Papst würdigt Treue von Ehepaaren

Vatikanstadt (KNA) Papst Franziskus hat von der Kirche mehr Unterstützung für Eheleute gefordert. In einer „immer stärker säkularisierten Welt“ falle es Katholiken zunehmend schwer, gemäß der Bibel und dem Ehesakrament zu leben, sagte der Papst am Dienstag vor Mitarbeitern des Kirchengerichts der Römischen Rota. Um Einheit und Treue in der Ehe zu stärken, müsse die Kirche „angemessene geistliche und seelsorgliche Unterstützung“ bieten. Besonders Priester und Bischöfe sind laut Papst gefordert, Eheleute und Familien auf ihrem Weg zu begleiten. Konkret riet Franziskus zu gemeinsamer Bibellektüre, Katechesetreffen, geistlicher Begleitung und Beteiligung an wohltätigen Diensten und Familientreffen. Auch sollten Gläubige bei der Feier der Sakramente, besonders der Eucharistie, stärker einbezogen werden.

Zugleich mahnte der Papst in seiner traditionellen Eröffnungsrede zum kirchlichen Gerichtsjahr, die vielen Paare nicht zu vergessen, die seit Jahren in treuer Ehe leben. „Es ist traurig, dass ein Paar, das seit vielen Jahren zusammenlebt, keine Schlagzeilen macht, während dagegen die Skandale, die Trennungen und Scheidungen für Schlagzeilen sorgen“, so Franziskus. Er würdigte in Einheit und Treue lebende Paare: „Das ist die gute Nachricht: Treue ist möglich, denn sie ist ein Geschenk, bei Eheleuten wie bei Priestern“, sagte der Papst.