Papst würdigt Gründer der Taizé-Gemeinschaft

Vatikanstadt (DT/KNA) Papst Franziskus hat den Gründer der ökumenischen Taizé-Gemeinschaft, Roger Schutz, als herausragende Figur für die Einheit der Christen gewürdigt. „Frere Roger hat sich den Schätzen der verschiedenen christlichen Traditionen geöffnet, ohne mit seinen protestantischen Ursprüngen zu brechen“, schreibt der Papst in einem am Mittwoch vom Vatikan veröffentlichten Grußwort an die Gemeinschaft. Mit Beharrlichkeit und dem Feuer des Glaubens habe Frere Roger zur Überwindung von Trennungen beigetragen und den Weg der Versöhnung aufgezeigt. Die im französischen Taizé beheimatete Bewegung bezeichnete Franziskus als ein „Gleichnis von Gemeinschaft“. Bis heute baue sie Brücken der Brüderlichkeit zwischen den Christen. Der Papst hob auch die theologische Bildung Rogers hervor, der ganz von der Bibel durchdrungen die alten Schriften des Christentums für Jugendliche erschlossen habe. „Frere Roger verstand die junge Generation“, schreibt Franziskus. „Er hat Taizé zu einem Ort gemacht, wo sich die Jugendlichen aus der ganzen Welt auf ihrer spirituellen Suche respektiert und begleitet fühlen.“ Dabei habe der Schweizer vorgelebt, dass das Gebet immer die Solidarität mit Armen und Ausgegrenzten voraussetze. Anlass des päpstlichen Schreibens ist der 75. Jahrestag der Gründung der Gemeinschaft.