Papst fordert mehr Seelsorge in Großstädten

Vatikanstadt (DT/KNA) Papst Franziskus hat dazu aufgerufen, die Seelsorge in den kirchenfernen Milieus der Großstädte zu verstärken. „Ich ermutige alle dazu, weiter in kreativer Weise über die Aufgabe der Evangelisierung in den stetig wachsenden Metropolen nachzudenken“, heißt es in einer am Dienstagabend veröffentlichten Botschaft des Papstes für einen internationalen Kongress über Großstadtseelsorge in Barcelona. Die Kirche müsse die Botschaft Jesu in den unterschiedlichsten Umfeldern verkünden, „ohne sich vor Pluralismus zu fürchten oder in irgendeine Diskriminierung zu verfallen“, schreibt der Papst. In die Randgebiete der Großstädte zu gehen, oder die üblichen Muster zu ändern, wenn es nötig sei, dürfe nicht als Verlust betrachtet werden, so Franziskus. Die Kirche müsse sich um die Alleingelassenen, Desorientierten und Leidenden einer rasenden und unsolidarischen Gesellschaft wie eine Mutter um ihre Kinder kümmern. Diese Menschen müssten sich angesichts von gesellschaftlicher Zersetzung und anonymer Kälte in den Großstädten in eine Gemeinschaft integriert fühlen.