Papst Franziskus nach Santiago de Chile aufgebrochen

Am Morgen brach der Heilige Vater zu seiner 22. Auslandsreise auf. Es ist sein vierter Besuch in Südamerika.

Chile ehrt  Papst Franziskus mit einer Briefmarke
Eine Briefmarke anlässlich der Reise von Papst Franziskus nach Chile wird am 10.01.2018 in Santiago (Chile) vorgestellt. Franziskus wird vom 15. bis zum 18. Januar die chilenischen Städte Santiago de Chile, Temuco und Iquique bereisen. Direkt im Anschluss geht es nach Peru, wo er... Foto: Sebastian Beltran (Agencia Uno)

Papst Franziskus ist am Montag zu einer einwöchigen Reise nach Chile und Peru aufgebrochen. Das Kirchenoberhaupt startete morgens um 8.55 Uhr vom römischen Flughafen Fiumicino. Erstes Ziel ist Chile. Die Ankunft des Papstes in der Hauptstadt Santiago wird gegen Mitternacht mitteleuropäischer Zeit erwartet.

Mitreisende Journalisten berichteten auf Twitter, Vatikansprecher Greg Burke habe als Geschenk des Papstes eine Karte verteilt, die zu Frieden mahne. Ein darauf abgebildetes Schwarz-Weiß-Foto zeigt einen Jungen, der seinen toten Bruder nach dem Atombombenabwurf auf Nagasaki auf dem Rücken zum Krematorium trägt. Der Kommentar des Papstes auf der Rückseite: "... die Frucht des Krieges". Franziskus hatte die Karte zum Jahreswechsel anfertigen lassen.

Chile und Peru besucht der Papst mit seiner 22. Auslandsreise; es ist sein vierter Besuch in Südamerika. Auf dem Hinflug überquert er auch sein Heimatland Argentinien. Ein Besuch dort steht seit seinem Amtsantritt vor fast fünf Jahren weiterhin aus.

Das inhaltliche Programm in Chile beginnt am Dienstag mit einer Rede des Papstes vor Vertretern von Politik und Gesellschaft im Präsidentenpalast und einer privaten Unterredung mit der scheidenden Staatspräsidentin Michelle Bachelet. Anschließend feiert Franziskus seine erste große Messe in einem Park im Stadtzentrum Santiagos. Dazu erwarten die Veranstalter bis zu 400.000 Menschen. Am Donnerstag reist Franziskus nach Peru weiter.

KNA / jbj