Oster sieht Krise in Glaubensvermittlung

Bonn/Rom (DT/KNA) Jugendbischof Stefan Oster hat mehr Anstrengungen in der Glaubensvermittlung an junge Menschen gefordert. Beim Begriff Katechese hätten zu viele Kirchenleute nur Kinder im Blick, sagte Oster am Dienstag dem Portal katholisch.de. Darin zeige sich eine „Krise der Katechese“: Es brauche neue Wege, um auch älteren Jugendlichen zu vermitteln, was der Glaube mit ihrer Existenz zu tun habe. Ältere Ministranten brauchten bisweilen Mut, um etwa in der Schule von ihrer Tätigkeit zu erzählen, fügte Oster hinzu. Für die Kirche sei die Arbeit mit Messdienern unterdessen eine große Chance, junge Menschen in Kontakt mit der christlichen Liturgie zu bringen. Dies werde heutzutage nicht einfacher, so der Jugendbischof. Gut 60 000 Ministranten aus 19 Ländern sind derzeit in der Ewigen Stadt.