Österreich erkennt Aleviten offiziell an

Wien (DT/KAP) Die Anhänger der Islamischen Alevitischen Glaubensgemeinschaft („Alevi“) sind jetzt in Österreich eine anerkannte Religionsgesellschaft. Über ein am Mittwoch ausgegebenes Bundesgesetzblatt haben die Aleviten am Donnerstag informiert. Mit der offiziellen Bestätigung sind die Aleviten die jüngste der nunmehr 15 anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaften in Österreich. Die letzte derartige Anerkennung betraf 2009 „Jehovas Zeugen in Österreich“. Die Aleviten hätten somit künftig die Möglichkeit für einen regulären Religionsunterricht. Die nach eigenen Angaben rund 80 000 Angehörigen der Glaubensgemeinschaft „Alevi“ feiern ihre Anerkennung am Sonntag. Die Anerkennung von „Alevi“ ist von Unstimmigkeiten unter den Strömungen des Alevitentums begleitet. „Alevi“ selbst geht aus dem „Kulturverein der Aleviten in Wien“ hervor, der sich dann als „Islamische Alevitische Glaubensgemeinschaft in Österreich“ (IAGÖ) neu konstituierte. Religiös gesehen wird diese Gruppe zum liberalen Teil der Schia gezählt. Eine anderer Teil der Aleviten wird durch die „Förderation der Aleviten-Gemeinden in Österreich“ repräsentiert. Auch diese Gruppe wollte den Status einer „religiösen Bekenntnisgemeinschaft“ erreichen. Das Ministerium entschied aber negativ und die Berufung der Föderation liegt derzeit beim Verwaltungsgerichtshof. Schließlich gibt es als dritte Gruppe die „Altaleviten“, der viele Kurden angehören und die religiös nicht mehr als Teil des Islam gelten.