Neuer Verein soll sich um Disibodenberg kümmern

Mainz (DT/KNA) Ein neuer Verein soll den touristischen Betrieb an dem eng mit dem Leben und Wirken der heiligen Hildegard von Bingen (1098–1179) verbundenen Disibodenberg im Nahetal organisieren. Das dortige Besucherzentrum soll ab Ostern wieder geöffnet sein, wie der rheinland-pfälzische Kulturstaatssekretär Walter Schumacher (SPD) am Dienstag in Mainz ankündigte. Nach seinen Angaben wird der neue Betreiber-Verein in den kommenden Wochen gegründet. Mit dem Verein werde ein dauerhafter touristischer Betrieb am Disibodenberg auf eine breitere finanzielle und personelle Basis gestellt, so Schumacher. Er solle die vorhandene touristische Infrastruktur betreuen und weiterentwickeln sowie die Klosterruine besser mit anderen Hildegard-Stätten vernetzen. Bislang oblag der touristische Betrieb allein der Scivias-Stiftung.