Missbrauch: Australischer Kardinal Pell schuldig gesprochen

Das Gericht in Melbourne sieht es als erwiesen an, dass der ehemalige Finanzchef des Vatikan einen Chorknaben vergewaltigt und einen weiteren Jungen sexuell belästigt hat.

George Pell wurde schuldig gesprochen
Morgen wird das Gericht Beratungen über das Strafmaß aufnehmen, das gegen Kardinal Pell verhängt wird. Eine Entscheidung wird für kommende Woche erwartet. Foto: Erik Anderson (AAP)

Der australische Kardinal George Pell ist wegen Kindesmissbrauchs verurteilt worden. Der 77-Jährige wurde schuldig gesprochen, einen Chorknaben vergewaltigt und einen weiteren Jungen sexuell belästigt zu haben. Das Urteil war bereits am 11. Dezember 2018 gefallen. Es hatte jedoch ein Berichterstattungsverbot gegolten, da gegen Pell noch ein weiteres Verfahren lief. So sollte vermieden werden, dass der Schuldspruch den zweiten Prozess gegen den ehemaligen Vatikan-Finanzchef beeinflusste.

Ranghöchster katholischer Würdenträger, der wegen Missbrauchs verurteilt wurde

Kardinal Pell ist der ranghöchste Vertreter der katholischen Kirche, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Australischen Medienberichten zufolge ist das Urteil einstimmig gefällt worden. Für das Gericht in Melbourne gilt somit als erwiesen, dass der Kardinal vor 22 Jahren zwei 13-Jährige zum Oralverkehr gezwungen haben soll. Wie australische Medien berichten, soll Pell, der damals Erzbischof von Melbourne war, die Jungen zudem mehrmals sexuell missbraucht haben.

Morgen wird das Gericht Beratungen über das Strafmaß aufnehmen, das gegen Kardinal Pell verhängt wird. Eine Entscheidung wird für kommende Woche erwartet. Der ehemalige Finanzdirektor des Vatikan muss mit bis zu 50 Jahren Haft rechnen. Pell hatte stets behauptet, unschuldig zu sein.

Opfer stirbt an Überdosis: Pell droht weitere Klage

Eines der Missbrauchsopfer verlas im Gerichtssaal eine Erklärung. Darin bat der Mann die Medien um Achtung seiner Privatsphäre. „Ich bin kein Sprecher zum Thema sexueller Missbrauch von Kindern. Es gibt viele andere Opfer und Aktivisten, die diese Rolle mutig ausfüllen", hieß es in der Erklärung, die australische Medien im Wortlaut veröffentlichten.

Pell muss noch mit einer weiteren Klage rechnen: Das zweite Opfer war im Jahr 2014 im Alter von 31 Jahren an einer Überdosis Heroin gestorben. Der Vater des Mannes sieht die Verantwortung für den Tod seines Sohnes bei Pell. Nach dem Missbrauch durch den Kardinal habe der Junge an einer posttraumatischen Belastungsstörung gelitten, erklärte die Anwältin des Vaters. Daher wolle man juristisch gegen den Kardinal vorgehen.

DT/mlu

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung

Jetzt kostenlos erhalten!

Rückblick

  1. Filmische Anklage gegen Kardinal Barbarin
  2. Missbrauchskrise: 1968er Revolution ist ein Faktor
  3. "Benedikt traf ins Schwarze"
  4. Benedikt XVI. nennt Ross und Reiter
  5. Einer sagt deutlich, worum es geht
  6. Chile: Päpstlicher Ermittler will Aussagen nicht übergeben
  7. Neue Regeln für den Schutz Minderjähriger
  8. Chile: Übergangsleiter des Erzbistums Santiago verspricht Wandel
  9. Bischof Bode und das übergriffige "Wir"
  10. Missbrauch: Ziele bei Aufarbeitung noch nicht erreicht
  11. Psychiater Haller: 99,7 Prozent der Missbrauchstäter nicht im kirchlichen Bereich
  12. Zweite Runde in Australiens Jahrhundertprozess
  13. US-Bischöfe beschließen zentrales Meldesystem für Missbrauch
  14. "Eine korrupte Mafia"
  15. Jan-Heiner Tück: "Der Papst spricht etwas zu oft vom Teufel"
  16. Wie geht es weiter mit Kardinal Pell?
  17. Bischof Wilmer: Kirche in tiefgreifender Vertrauenskrise
  18. "Religion tut der Psyche gut"
  19. Was wusste Papst Franziskus?
  20. Missbrauch: Neue Verdachtsfälle im Bistum Würzburg
  21. Der lange Weg zum Urteil
  22. Unmut und Aufarbeitung nach Eklat um Missbrauchs-Predigt
  23. Pater Zollner zum Missbrauchsgipfel: „Der Verantwortung stellen“
  24. Kardinal Barbarin zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt
  25. Australischer Journalist: Pell könnte noch freigesprochen werden
  26. Katholischer Lobbyist: Beweise sprechen gegen Pells Schuld
  27. Jesuitenpater Zollner: Positives Fazit zum Missbrauchsgipfel
  28. Zweifel an Vorwürfen gegen Kardinal Pell
  29. Theologe Zulehner: Missbrauchsgipfel erst der Anfang
  30. Papst: Wir stehen vor dem Geheimnis des Bösen
  31. Man wartet auf das Schlusswort von Franziskus
  32. Papst Franziskus: Wir müssen konkret werden
  33. Zeit für Bibel, Katechismus und Ökologie des Menschen
  34. Danke, Papa Emeritus!
  35. Ein notwendiger Beitrag zum Verstehen der Krise
  36. USA: Statistische Analyse zu Missbrauchsbericht veröffentlicht
  37. Gabriele Kuby: "Der Leib Christi ist mit Eiterbeulen übersät"
  38. US-Missbrauchsbericht: Namen von 11 Priestern bleiben geschwärzt
  39. Kardinal Müller: "Niemand hat das Recht, den Papst anzuklagen"
  40. Kardinal Müller kontert Kritik an Aussagen zu Homosexualität
  41. Essener Generalvikar kritisiert Kardinal Müller
  42. Missbrauchskrise: US-Kardinal DiNardo weist Vorwürfe zurück
  43. USA-Experte zum Missbrauch: „Es passiert nicht wirklich etwas“
  44. Polnische Bischöfe entschuldigen sich bei Missbrauchsopfern
  45. Missbrauchskrise: ZdK fordert Reformen in der Kirche
  46. US-Theologe: Kirche in größter Krise seit Reformation
  47. Vollversammlung der US-Bischöfe von Missbrauch überschattet
  48. US-Kardinal Cupich äußert sich kritisch zu Viganò-Vorwürfen
  49. Ehemaliger Nuntiatur-Berater bestätigt Viganò-Vorwürfe
  50. US-Kardinal Wuerl bestreitet, von Sanktionen gegen McCarrick gewusst zu haben