Marx: Wiedervereinigung war „ein großes Glück“

München (DT/KNA) Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx hat die „friedliche Revolution“ und das Ende der deutschen Teilung vor 20 Jahren als „ein großes Glück“ bezeichnet. „Ich bin froh, in diesem Land zu leben“, sagte Marx in einer Radioansprache zum Tag der Deutschen Einheit im Bayerischen Rundfunk. Frieden und Freiheit seien „durch kein anderes Gut zu ersetzen“. Die Wiedervereinigung sei „nicht nur eine deutsch-deutsche Frage, sondern für Europa und die Weltgemeinschaft sehr wichtig und folgenreich“ gewesen, so der Erzbischof. „Es liegt auch an uns, dass diese Geschichte in unserem Land und in Europa weitergeht“. Als „größte Geschichte und die friedlichste Revolution“ würdigte Marx zugleich Leben, Sterben und Auferstehung Jesu Christi. Dass diese Botschaft heute noch viele Menschen berühre und beschäftige, habe sich nicht zuletzt bei den diesjährigen Oberammergauer Passionsspielen gezeigt. Der Beitrag wird am Samstag um 17.55 Uhr in der Hörfunkwelle Bayern 2 ausgestrahlt.