Lob für Vatikan-Einsatz gegen seltene Krankheiten

Vatikanstadt/Berlin (KNA) Das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) begrüßt das Engagement des Vatikan gegen seltene Krankheiten. „Die Kirche spielt bei der Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten eine wichtige Rolle“, sagte Martin Kollmann, Vorstandsmitglied des DNTDs, am Mittwoch in Berlin. Oft seien es kirchliche oder kirchen- und gemeindenahe Gesundheitsdienste, die „die letzte Meile“ hin zu den betroffenen Menschen überbrückten. Diese Menschen seien die Ärmsten der Armen. Burkard Kömm, Geschäftsführer der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe, erklärte, auch Lepra sei noch immer eine Krankheit der Armen: „Mit Lepra verbinden wir in den Industrieländern eine archaische Krankheit, die wir vor allem auch aus der Bibel kennen. Dabei ist diese Krankheit in den Ländern des Südens noch immer beheimatet.“ Jedes Jahr erkrankten mehrere hunderttausend Menschen neu. Jeder zehnte neue Leprapatient sei ein Kind.