Libori-Fest würdigt Freundschaft mit Le Mans

Paderborn (DT/KNA) Das traditionelle Libori-Fest in Paderborn findet vom 22. Juli bis 30. Juli statt. Es steht in diesem Jahr unter dem Leitwort „Freundschaft ist heilig – L'amitie est sacree“ und erinnert an den „Liebesbund ewiger Bruderschaft“ zwischen den Diözesen Paderborn und Le Mans. Zu den neuntägigen Feierlichkeiten werden 21 Bischöfe aus 14 Ländern erwartet, wie das Erzbistum Paderborn am Donnerstag mitteilte. Darunter sind der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Erzbischof von Managua in Nicaragua, Kardinal Leopoldo Brenes. Das Libori-Fest hat seinen Ursprung im Jahr 836. Damals wurden die Gebeine von Liborius, der Bischof von Le Mans war, nach Paderborn überführt. So entstand eine der ältesten Städtepartnerschaften. Paderborns Erzbischof Hans-Josef Becker erinnerte daran, dass die Partnerschaft der beiden Diözesen während der mehr als 1 180 Jahren ihre Bestehens alle Auseinandersetzungen und Kriege in Europa überdauert hat. In seiner Einladung schreibt er: „Gerade in der heutigen Zeit, in der das zwischenmenschliche, aber auch gesellschaftliche Miteinander oft durch Konflikte geprägt ist, erscheint uns die jahrhundertelange Freundschaft über Landesgrenzen hinweg als vorbildliches Zeichen gegen den vermeintlichen Trend der Zeit.“ Der Höhepunkt des Libori-Festes findet am Samstag, 22. Juli, um 15.00 Uhr im Dom statt. Unter den Klängen des Libori-Tusch's wird Becker die Prozession leiten, bei der der goldene Schrein mit den Reliquien des Heiligen aus der Krypta in den Hochchor getragen wird. Am folgenden Sonntag, dem Libori-Hochfest, feiert der Erzbischof zusammen mit Gästen um 9.00 Uhr einen Festgottesdienst. Danach werden die Reliquien in einer Prozession durch die Stadt getragen. Bis zum darauffolgenden Sonntag, 30. Juli, stehen Gottesdienste und Begegnungstreffen für kirchliche Gruppen und Verbände, Kultur, Tanz und Musik, Bibelgespräche und eine liturgische Nacht auf dem Programm. An den Feiern nimmt traditionell der Bischof von Le Mans, Yves Le Saux, teil. Auch die Erzbischöfe Zelimir Puljic aus Zadar in Kroatien, Wiktor Skworc aus dem polnischen Kattowitz und Charles Scicluna aus Malta haben ihr Kommen angekündigt.