Klangraum Kloster

Eine hörenswerte Neueinspielung der Benediktinerinnen von Varensell. Von Barbara Stühlmeyer

Die Sehnsucht nach geistlichem Leben ist heute größer denn je. Politiker ziehen sich ebenso hinter Klostermauern zurück wie Altenpfleger oder Managerinnen. Klöster ermöglichen es den Gästen, die ihnen, wie es schon die Regel Benedikts ganz selbstverständlich vorsieht, nie fehlen werden, sich wieder neu zu orientieren, aus den vielfältigen Zerstreuungen des Alltags wieder zur Mitte zu finden und dort, wenn alles gut geht, Gott zu begegnen. Wer nicht die Möglichkeit zu einem Ortswechsel hat, kann mit der CD „ein tag. ein lied. ein leben“ in einen klösterlichen Klangraum eintauchen. Er lässt die Zuhörer an der konkreten Erfahrung der Nonnen des Benediktinerinnenkonvents Varensell bei Rietberg im Kreis Gütersloh teilhaben, der 1902 als Priorat vom Kloster der Benediktinerinnen vom Allerheiligsten Sakrament Maria Hamicolt bei Dülmen aus gegründet, 1948 zur Abtei erhoben und 1982 in die Beuroner Kongregation aufgenommen wurde und seitdem die stete Beschäftigung mit dem Wort Gottes zur Grundlage ihres Lebens gemacht hat.

Durch den Dreiklang von liturgischem, also gesungenem Gebet, geistlicher Lesung und Arbeit wird, wie es im Einführungstext treffend heißt, jeder Tag ein Lied – ein Leben lang. Wie prägend und wie heilsam dieses Leben ist, kann man im Hören der vorliegenden CD erleben. Die Aufnahme ist in jene fünf Tageszeiten gegliedert, die als Angelpunkte den Fluss der Zeit jedes Menschen markieren: vor Tagesanbruch, Morgenfrühe, Mittag, Abenddämmerung und Tor zu Nacht. Die Zeit vor Tagesanbruch, die viele heute entweder verschlafen oder mit hektischem Blick auf Facebook verbringen, wird bewusst als geistlicher Neuanfang in der Kraft der Auferstehung gedeutet. Die Morgenfrühe motiviert mit der Rückkehr des Lichtes zum Lobpreis in der Erfahrung der göttlichen Barmherzigkeit. Der Mittag gibt die Chance zur Neuorientierung durch das Innehalten nach einer vielleicht hektisch verlaufenen Arbeitsphase. Die Abenddämmerung lädt zur Rückkehr in den Frieden des Herrn ein, dem der Tag mit all seinen Herausforderungen übergeben wird. Die Nacht gibt Raum für das Hineinsinken in den vertrauten Rekreationsraum Gottes und seine unwandelbare Treue. Den einzelnen Zeitzonen sind jeweils sechs bis acht Tracks zugeordnet, in denen liturgische Gesänge, Orgelvor- und Nachspiele, Glocken und liturgische Texte erklingen. Die Orgelimprovisationen und -kompositionen von Schwester Mirjam Herbort geben die Stimmung der jeweiligen Tageszeit in enger Vernetzung mit den liturgischen Gesängen einfühlsam wieder. Schola und Konvent der Abtei erweisen sich dank regelmäßiger Praxis unter der Leitung von Schwester Ruth Ochmann und ausgezeichneter Stimmbildung durch Margaretha Mommaas als gut geschult, die Sängerinnen sind perfekt aufeinander eingestimmt, sodass nicht nur Herz und Stimme, sondern auch die Schwestern so miteinander im Einklang sind, wie es der heilige Benedikt in seiner Regel vorsieht.

Neben der CD selbst ist auch das Booklet ausgezeichnet gelungen. Es bietet neben dem lesenswerten Einführungstext von Schwester Ruth auch farbenreiche und sinntiefe Bilder der Schwester, die zusammen mit den meditativen Texten die Vertiefung der Hörerfahrung ermöglichen. Es ist typisch für gelungenes benediktinisches Leben, dass die Bilder nicht zielgerichtet auf das CD-Projekt hin geschaffen wurden, sondern im Rahmen des kreativen Prozesses der Einspielung während eines kunstpraktischen Seminars entstanden und sich in einem für ein mit dem heiligen Geist vernetztes Leben typischen Zu-Fall eine so sichtbare Konkordanz mit dem einer breiteren Öffentlichkeit geschenkten klösterlichen Klangraum zeigten, dass sie ganz natürlich sichtbarer Teil des klingenden Gotteslobs wurden.

Die Texte aller Gesänge sind in lateinischer und deutscher Sprache in der Übersetzung von Schwester Judith Frei abgedruckt und können so leicht mitgebetet werden. Ihre Auswahl orientiert sich nicht allein an der Tagzeitenliturgie. Für jeden Abschnitt des Tages haben die Schwestern neben Hymnen, Antiphonen, Psalmodie und Responsorien auch Gesänge aus dem Proprium Missae ausgewählt, die dem Charakter der jeweiligen Stunde entsprechen. Auf diese Weise verdeutlichen sie, dass das eucharistische Geschehen, die Grundhaltung des Danksagens und der Communio nicht auf eine einzelne Tageszeit fokussiert werden kann. Sie kann und soll das ganze Leben der Schwestern prägen und durchdringen. Und natürlich auch das Leben derjenigen, die ihnen zuhören. Ein tag. ein lied. ein leben ist ein wunderbares Geschenk mit vielen Facetten, das Hören erfolgt ohne Risiken, dafür aber mit heilenden geistlichen Nebenwirkungen. Letztere sind ohne Rücksprache mit Arzt oder Apotheker, wohl aber im Vertrauen auf Gott uneingeschränkt empfehlenswert.

ein tag. ein lied. ein leben. Mit gregorianischen Gesängen durch den tag. Schola und Konvent der Benediktinerinnenabtei Varensell. Leitung: Sr. Ruth Ochmann. Diamo CD 30491, 76 Minuten, EUR 19,–