Kirchen verurteilen Anschläge auf Christen

Beirut (DT/KNA) Nach mehreren Selbstmordanschlägen gegen Christen im libanesisch-syrischen Grenzgebiet hat Maronitenpatriarch Kardinal Bechara Rai am Montagabend den Libanon zu nationaler Einheit und Solidarität aufgerufen. Die politisch Verantwortlichen des Landes sollten „ihre nationalen Verantwortungen schultern, um den Libanon vor weiteren Tragödien zu bewahren“, zitiert die Tageszeitung „Naharnet“ (Montag) das Maronitenoberhaupt. Bei Anschlägen auf das mehrheitlich von Christen bewohnte Dorf Al-Qaa in der östlichen Bekaa-Ebene wurden nach Angaben der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur NNA am Montag fünf Menschen getötet und 21 weitere verletzt. Rai zeigte sich besorgt über die terroristische Gewalt. Al-Qaa sei „ein Ort des Friedens, der Liebe und der Koexistenz“, dessen Söhne das Leben zahlreicher Unschuldiger gerettet hätten. Auch der griechisch-katholische melkitische Patriarch Gregoire III. Laham verurteilte die tödlichen Anschläge als „feigen terroristischen Akt“.