Kardinal von Valencia kündigt Heiliges Jahr an

Madrid (DT/KNA) Kardinal Antonio Canizares, Erzbischof von Valencia, hat ein Heiliges Jahr für den legendären Kelch vom Letzten Abendmahl angekündigt. Als Beginn legte Canizares bei einer Messe in seiner Kathedrale am Donnerstag den 29. Oktober 2015 fest, wie spanische Medien berichten. Das Festjahr soll die Bedeutung der katholischen Eucharistie ins Bewusstsein rufen. Die in Valencia aufbewahrte Kelchreliquie wird als das Gefäß verehrt, mit dem Jesus das Letzte Abendmahl feierte. Das Heilige Jahr in Valencia findet alle fünf Jahre statt. Der Überlieferung nach gelangte der Kelch durch den Apostel Petrus nach Rom und wurde dort bis zu Papst Sixtus II. (257–258) verwahrt. Sein Diakon, der heilige Laurentius, soll ihn vor der Christenverfolgung nach Huesca in Sicherheit gebracht haben. Während der islamischen Besetzung Spaniens wurde der Kelch in den Pyrenäen verborgen. 1399 kam die Reliquie in den Besitz des Königs von Aragon, der sie zunächst in Saragossa, dann in Barcelona und schließlich in Valencia aufbewahrte. Belegt ist die Anwesenheit des Kelchs in der Kathedrale von Valencia seit 1437. Zum Schutz vor den Truppen Napoleons wurde er in verschiedene Städte ausgelagert. 1916 fand er seinen Platz im alten Kapitelsaal des Bischofssitzes, der seitdem als Kapelle dient. Die eigentliche Reliquie ist eine zwischen 100 und 50 vor Christus gefertigte Achat-Schale aus dem ägyptischen Alexandrien. Im Mittelalter wurde sie um einen Fuß aus Onyx ergänzt, der durch ein Mittelstück aus perlen- und edelsteinbesetztem Gold verbunden ist.