MARKUS STEPHAN BUGNYAR.

Im Fokus: Das Heilige Land

Markus Stephan Bugnyar. Foto: Kathbild/Rupprecht
Markus Stephan Bugnyar. Foto: Kathbild/Rupprecht
Im Mai pilgert Papst Franziskus ins Heilige Land – eine Reise, die hilft, das Schicksal der Christen in der Region nicht aus den Augen zu verlieren. Viele Erwartungen sind damit verbunden. Darüber äußert sich heute Magister Markus Stephan Bugnyar, Rektor des Österreichischen Hospizes in Jerusalem.Der Papstbesuch im Heiligen Land wird ein Erfolg, wenn...

er dazu verhilft, Israelis und Palästinensern die Notwendigkeit von Friedensgesprächen vor Augen zu führen.

Der wichtigste Beitrag der katholischen Kirche im Heiligen Land besteht...

in ihrer Bildungspolitik, ihrem Schulwesen, ihren sozial-caritativen Einrichtungen.

Der Friedensappelle der Päpste haben in den vergangenen Jahren...

oberflächlich betrachtet wenig erbracht. Und dennoch erinnern sich Juden und Muslime oft und gern an diese Besuche als Zeichen der Verbundenheit und des Bemühens um Frieden.

Die Zukunft der Christen im Heiligen Land hängt davon ab...

ob es gelingen kann, die wirtschaftliche Situation in der Westbank zu verbessern.

Sichtbare Früchte des interreligiösen Dialogs sind...

keine großen Würfe, sondern Freundschaften im Privaten, die auch politische Spannungen zwischen den Völkern überdauern.

Mit Blick auf den politischen Konflikt setzte ich Hoffnungen in...

einen neutralen Vermittler von außen. Die USA scheinen diese Rolle aber verloren zu haben.

Dem ökumenischen Dialog im Heiligen Land traue ich zu...

ein „Experimentierfeld“ für die Weltkirchen zu sein, das sich durch die große und besondere Nähe der Kirchengemeinschaften im Heiligen Land zueinander ergibt. Ein gemeinsamer Ostertermin ist höchst wünschenswert.

Beim Anblick der Mauer....

empfinde ich weder Zorn noch Traurigkeit. Wie soll ein Außenstehender zwischen den Schlagwörtern „Sicherheit“ und „Gefängnis“ entscheiden können? Wie sollte sinnvoll gegen Emotionen und subjektive Wahrnehmungen argumentiert werden können? Hinterfragt werden kann und muss aber ihr objektiver, faktenschaffender Verlauf.

Für die sinnvollste Aufgabe im Heiligen Land halte ich...

so gut es geht, so viele wie nur irgend möglich, Arbeitsplätze für Christen in Not zu schaffen.

Im Fokus: Das Heilige Land
Foto: Kathbild/Rupprecht Foto: Kathbild/Rupprecht