Madrid

Hunderttausende wollen Gott

In der größten Arena Madrids und übers Internet feiern Frauen, Männer, Familien die neue Selige des Opus Dei. Von Hartwig Bouillon

Feierlichkeiten zur Seligsprechung von Guadalupe Ortiz
20 000 Gläubigen besuchen in diesen zwei Tagen in Madrid die heilige Messe in der Arena Vistalegre anlässlich der Seligsprechung von Guadalupe Ortiz. Foto: Carlos de la Calle

Gesammelte Gebetsatmosphäre mischt sich mit herzlicher Wiedersehensfreude. In der größten überdachten Arena Madrids und übers Internet feiern Hunderttausende Frauen, Männer, Familien die neue Selige des Opus Dei, Guadalupe Ortiz de Landázuri, mit heiligen Messen und einer Bühnenshow.

"Die Herzlichkeit der Menschen hier ist bewegend"

Eine blinde Frau wird geduldig von jungen Freiwilligen die steile Stadion Treppe hochgeführt. Kleinkinder liegen – meistens – friedlich schlafend auf den Schultern ihrer Väter. Mexikanische und spanische Teenies jubeln über ihre selige Guadalupe.

Fiesta in Madrids größter überdachter Arena Vistalegre. Mit dabei Stefanie Hartmann, 32, aus Bayern: ,,Die Herzlichkeit der Menschen hier ist bewegend. Guadalupe ist eine Frau, die mitten im Leben steht, super sympathisch, normal, aber die Kirche liebt, die Menschen liebt, und irgendwie die Begeisterung des Glaubens weitergibt.“

24 Schülerinnen vom Colegio Montefalco (Mexiko), für dessen Gründung die neue Selige den Anstoß gegeben hat: „Ihre Hingabe, ihr Lächeln, das ist ansteckend!“ Immer wieder ihr Lächeln oder ihr ansteckendes Lachen: Das scheinen Schlüssel ihrer Heiligkeit im Normalen und ihrer enormen apostolischen Fruchtbarkeit gewesen zu sein.

Eine Herzkrankheit macht Guadalupe zeitlebens dauerhaft müde

Dabei ist sie selbst sich in ihren Briefen an den Gründer des Opus Dei und an ihre Freundinnen im Klaren über ihre Fehler. Sie muss kämpfen um Geduld. Dabei entwickelt sich bei ihr nach einem Skorpionbiss in ihren mexikanischen Jahren ein hohes Fieber. Ärzte halten das für den Auslöser ihrer Herzkrankheit. Die macht die Chemielehrerin und Gründerin von Studentinnenheimen und Schulen für Campesinas zeitlebens dauermüde.

Wie konnte diese Frau so viele Mitmenschen mit ihrer Glaubensfreude, ihrem Optimismus anstecken? In schwierigsten Bürgerkriegszeiten, nach der Erschießung ihres Vaters. In materieller Not.

In der ersten Zeit in Mexiko wird der jungen Guadalupe gemeldet: Unten steht eine spanische Asylantin, Tochter des Kabinettsekretärs des Ministerpräsidenten, der den Exekutionsbefehl gegen ihren Vater unterschrieben hat.

Guadalupe schreibt, dass ihr die Knie weich werden. Sie schickt ein Stoßgebet zum Himmel, atmet durch und empfängt das Mädchen. Die beiden werden Freundinnen. Später bittet diese junge Frau um Aufnahme ins Opus Dei.

Heiligkeit wird konkret gelebt

All das schwingt mit in der Freude der 20 000 Gläubigen, die in diesen zwei Tagen in Madrid die heilige Messe besuchen in der Arena Vistalegre. Über Video-Einspielungen sehen wir bei der herzerfrischend lebendigen Show am Nachmittag Kindergartenkinder, die ihre ernst-komischen Antworten geben auf die Fragen, was sie über Guadalupe wissen: ,,Aber man muss nicht so perfekt sein, um heilig zu werden! Sie ist zu spät zur Messe gekommen. Und sie konnte nicht so gut singen!''

Hunderttausende verfolgten das Fest übers Internet. Mariachis aus ihrer zweiten Heimat Mexiko spielen eines ihrer Lieblingslieder. Eine spanische Frau, deren zwei Kindern das Down-Syndrom haben, erzählt, wie Guadalupes Briefsammlung „Briefe an einen Heiligen“ ihr geholfen hätten, Geduld zu haben. Diese Mutter wiederum berichtet über Instagram von ihren täglichen Freuden und Kämpfen. An manchen Tagen habe sie bis zu 500 Reaktionen. Einige junge Frauen hätten ihr gesagt, ihre Posts dort hätten ihnen geholfen, ihr Kind auszutragen.

Julia Gralka, 22, Architekturstudentin aus Köln, fasst die Fiesta Madrileña so zusammen: ,,Guadalupe bedeutet für mich eine Person, die in allen Umständen das Positive sieht und immer zufrieden ist. Das hier in Vistalegre ist ein Fest für die ganze Kirche. Ich bin froh, ein neues Beispiel zu haben, eine neue Fürsprecherin im Himmel.“

DT

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.