„Haus der Katholischen Kirche“ in Stuttgart

Stuttgart (DT/KNA) In Stuttgart ist am Sonntag das „Haus der Katholischen Kirche“ eingeweiht worden. Das Gebäude grenzt an den Dom Sankt Eberhard in der Königstraße und liegt damit im Herzen einer der meistfrequentierten Fußgängerzonen Deutschlands. Auf 3 700 Quadratmetern finden sich neben Veranstaltungsräumen verschiedene kirchliche und säkulare Einrichtungen, ein Schwesternkonvent der Vinzentinerinnen sowie Wohnungen. Die Kirche investierte mehr als 13 Millionen Euro in den Bau. Der Rottenburg-Stuttgarter Bischof Gebhard Fürst sagte bei der Segnung des Hauses, der Dom und das Haus seien „heilsame Oasen in Hektik und Getriebe des Geschäftslebens, ein Dach für die Seele, eine Wärmestube in dieser gefühlskalten Welt“. Dieses Angebot gelte unabhängig von Konfession oder Religion und richte sich weder nach Hautfarbe, Herkunft, Bildungsgrad oder Einkommen. Fürst sprach weiter von einem einladenden Haus „in einer Gesellschaft der Unbehausten“. Stuttgarts Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU) sprach von einem großen Gewinn für alle Menschen in der Stadt.