Glaubenskurs Teil 8: Wozu brauchen wir die Kirche?

Der multimediale Glaubenskurs von „Tagespost“, Youcat und Radio Horeb. Von Bernhard Meuser

man standing praying in church

 

Was bedeutet „Kirche“?
YOUCAT 121:

Wer das innerste Geheimnis der Kirche verstehen will, schaue sich dieses Bild an: Auf den ersten Blick – ein Marienbild. Maria gilt seit den ältesten Zeiten als „Urbild“ der Kirche. Warum? Ihr Leib war die erste Wohnung Gottes, als er Mensch wurde. Mehr noch: Jesus war der ganze Lebensinhalt von Maria. Sie war um ihn – er war in ihr. Genauso muss die Kirche sein: Ein Ort, an dem der Auferstandene leben kann. Ein Ort vollkommener Liebe und Bereitschaft. So wie damals, als Gott anklopfte bei einer jungen Frau in Galiläa. Gott suchte einen Ort, um in der Welt zu sein. „Dein Wille geschehe“, hat Maria zu Gottes Engel gesagt.

Was heißt: Die Kirche ist der „Tempel des Heiligen Geistes“?
YOUCAT 128:

Gott suchte nicht nur damals einen Ort, an dem Jesus sein Leben führen konnte. Er sucht ihn auch heute unter uns. Man sagt deshalb auch, dass die Kirche „Tempel des Heiligen Geistes” ist. Das Wort „Tempel“ meint so viel wie „heiliger Raum“. Gott ist zwar überall präsent, aber es ist oft schwer zu unterscheiden, wo wir es mit etwas Göttlichem zu tun haben oder mit etwas bloß Menschlichem. Es ist faszinierend, wenn wir in der Heiligen Schrift lesen, dass Gott wirklich unter uns „wohnen“ will. Es Gott „wohnlich“ bei uns zu machen, ist unsere gemeinsame Aufgabe. Wir sind es aber nicht selber, die einen Tempel bauen sollen. Da haben viele mitgearbeitet. Zuletzt ist es Gott selbst, der Heilige Geist, der Tag und Nacht an der Wohnung Gottes unter uns gebaut hat und baut. Die Kirche hat keinen anderen Lebensinhalt als Jesus selbst. Wir müssen nur da sein – um Jesus herum – und ihn wirken lassen. Dann sind wir die Kirche. Im Lukasevangelium sagt Jesus einmal: „Meine Mutter und meine Brüder sind die, die das Wort Gottes hören und danach handeln.“ (Lk 8,21). „Die Kirche“ sagt Papst Benedikt XVI., „ist Gottes Familie in der Welt.“ Die Kirche ist also erst einmal der lebendige Jesus, der heute bei uns lebt – und dann erst kommt seine „Familie“, kommen wir Unvollkommenen, wir Sünder, die mit Jesus zusammen „ein Leib“ sein dürfen.

Was heißt: Die Kirche ist der Leib Christi?
YOUCAT 126:

Ja, Jesus hat sich so tief auf uns eingelassen, dass wir mit ihm gewissermaßen „ein Leib“ sind. Das bezeugt die Heilige Schrift an vielen Stellen. Der heilige Augustinus (350–430) hat ein tiefes Wort über das gesagt, was passiert, wenn wir die heilige Kommunion empfangen: „Empfangt, was ihr seid: Leib Christi, damit ihr werdet, was ihr empfangt: Leib Christi.“

Was ist das Einzigartige am Volk Gottes?
YOUCAT 125:

Auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil hat man ein uraltes biblisches Bild von der Kirche zu neuem Leben erweckt, das Bild vom (neuen) „Volk Gottes“, das „zwischen den Verfolgungen der Welt und den Tröstungen Gottes auf ihrem Pilgerweg“ dahinschreitet. Mit dem alten Volk Gottes war das Volk Israel gemeint, mit dem Gott einen langen Weg gegangen war. Ohne das Volk Israel zu vergessen, hat sich Jesus Christus nun ein neues Volk erschaffen, das Menschen aus allen Völkern und Kulturen mit auf den Weg zu Gott nimmt.

Warum ist die Kirche mehr als eine Institution?
YOUCAT 124:

Wenn man heute die Kirche betrachtet, ist man erschlagen von dem, was in zweitausend Jahren aus ihr geworden ist. Man könnte fast den Überblick verlieren. Manchmal betrachten wir die riesige Institution, sehen Kathedrale und Dome, Priester und Bischöfe, hören von der Kirchensteuer oder von der Caritas. Dann wieder betrachten wir die geistliche Wirklichkeit der Kirche, hören von Berufung und sehen Menschen, die beten oder ihr Leben Gott schenken. Beide Wirklichkeiten gehören zusammen: das Geistliche und die Institution. Ohne die Institution könnte die Kirche in der Welt nicht bestehen; sie braucht Geld, um helfen zu können, Räume, um sich zu treffen und Menschen, die einen bestimmten Auftrag haben.

Was tut der Heilige Geist in der Kirche?
YOUCAT 119:

Aber das Ganze wäre nur ein toter, geistloser Apparat, wenn das Geistliche – Gottes lebendige Wirklichkeit im Heiligen Geist – nicht das Herz der Kirche wäre.

Was ist die Aufgabe der Kirche?
YOUCAT 123:

Die Kirche ist kein Selbstzweck. Gott hat nicht die geringste Freude an ihr, wenn sie nur um sich selbst kreist. Er hat sie um der Menschen willen eingerichtet. Sie soll „Zeichen und Werkzeug für die innigste Vereinigung mit Gott wie für die Einheit der ganzen Menschheit” („Lumen gentium“) sein. Die Kirche darf dabei eben nicht bei sich bleiben: Sie muss den Menschen durch Liebe dienen: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“ (Matthäus 25,40). Ganz bei der Sache ist die Kirche, wenn sie drei grundlegende Aufgaben erfüllt: Sie muss das Wort Gottes verkündigen: „Verkünde das Wort, tritt dafür ein, ob man es hören will oder nicht; weise zurecht, tadle, ermahne, in unermüdlicher und geduldiger Belehrung.“ (2 Timotheus 4,2). Sie muss die Sakramente spenden und Gottesdienst feiern: Das sind die entscheidenden Orte, an denen Gott an uns arbeitet, uns verwandelt, uns befreit und erlöst.