Glaubenskurs Teil 3: Was heißt Glauben?

„Tagespost“, Youcat und Radio Horeb geben einen multimedialen Glaubenskurs. Von Bernhard Meuser

Man praying outside to God
Man praying outside to God Foto: (126382919)

Was braucht man für seinen ganz normalen Alltag? Jede Menge Glauben. Ich habe keinerlei Beweise, dass es Island wirklich gibt. Dennoch vertraue ich dem Reiseportal. Ich glaube, dass ich in Reykjavik landen werde, wenn ich mir ein Ticket buche und zum Flughafen gehe. Die wenigsten Dinge im Leben können wir beweisen.

YOUCAT 12 und 21: Woher wissen wir, was zum wahren Glauben gehört? Glauben - was ist das?

Und wenn jemand zu seiner Freundin sagt: „Beweise mir mal deine Liebe!“, dann kann man ziemlich sicher sein, dass diese Liebe schon zu Ende ist, bevor sie angefangen hat.

Wann immer man das Wort „Glauben“ in den Mund nimmt, kommt einer um die Ecke und meint abschätzig: Glauben heißt nicht wissen. Gemeint ist: Glauben ist mehr für Naive; Leute mit Intelligenz verfügen über Wissen. Von der Kirche gibt es das Gerücht, dass ihre gesamte Existenz auf weitgehend unbewiesenen Annahmen beruht. Die Leute sollen glauben. Zwar wird man nicht mehr dafür verbrannt, wenn man es besser weiß, aber ein bisschen was Ketzerisches hat es immer noch, wenn jemand etwa sagt: „Gott? ... Also für mich ist das mehr so eine Art ‚Urformel‘”. Hat das nicht auch seine Berechtigung? Wenn „Gott“ schon so etwas Wichtiges ist, wie die Religionen immer behaupten, dann sollen ihre Brains diesen wolkigen Begriff doch mal auf den Punkt bringen. Dann möchten wir hören: Die Urformel für Gott lautet ei? + 1 = Gott. So etwas, in dieser Richtung. Dann hätte man einen klaren Beweis auf der Hand und müsste nicht lange rummachen mit „glauben“; dann wüsste man es!

Nehmen wir einmal an, die Formel würde stimmen. Wir wüssten es! Was würde nach ihrer Veröffentlichung in Physical Review passieren? Würden sich die Leute bekehren, in die Knie sinken und die wunderbare Formel anbeten? Ich wette: Nein! Die Leute würden sagen: Aha! Und sie würden das Ding in jener entlegenen Hirnregion abspeichern, in der bereits das Gesetz von der Schwerkraft lagert. Kein Mensch würde etwas Ähnliches tun wie die 49 Christen im Jahr 304, als man sie vor den Kaiser Diokletian schleppte. Die 49 waren in Karthago verhört worden, weil sie bei der Heiligen Messe erwischt wurden. Man gab ihnen eine letzte Chance: Sie konnten ihrem Gott abschwören und rein pro forma dem Kaiser ein bisschen huldigen. Das taten sie nicht, sondern sagten: „Ohne den Sonntag können wir nicht leben.“ Das kostete sie das Leben.

YOUCAT 454: Wie stark verpflichtet die Wahrheit des Glaubens?

Beim Glauben scheint es also um etwas ungleich Kostbareres zu gehen, als über bestimmte Sachverhalte informiert zu sein. Sagen wir so: Es geht nicht um Wissen über Gott, sondern um Beziehung zu Gott. Nehmen wir ein krasses Beispiel. Jemand kommt und schleudert mir ins Gesicht: „Deine Mutter ist eine Schlampe!“ Das empört mich zutiefst, obwohl ich meine Mutter die letzten 50 Jahre nicht auf Schritt und Tritt begleitet habe, es faktisch also nicht beweisen kann, dass meine Mutter der liebevollste und treueste Mensch auf der ganzen Erde ist. Zwischen meiner Mutter und mir herrscht eine tiefe Vertrauensbeziehung und ich würde niemals das Andenken meiner Mutter beschmutzen lassen. Auch wenn es um Gott geht, ist die Vertrauensbeziehung das A und O.

Das Wort Glaube kommt übrigens aus der indogermanischen Wortwurzel leubh – und das heißt soviel wie ‚lieb haben‘, ‚für lieb erklären‘, ‚gutheißen‘, ‚loben‘. Und da sind wir schon am Punkt. Glauben bedeutet Gott lieb haben, Gott für lieb erklären, Gott gut heißen, Gott loben. Wenn immer mehr junge Leute heute den Lobpreis entdecken, dann sind sie am feurigen Herz des Glaubens. Sie sind jedenfalls näher dran als die Neunmalklugen, die in Bibliotheken nach dem Absoluten fahnden.

Blaise Pascal, der große französische Mathematiker und Philosoph hat einmal gesagt: „Menschen und menschliche Dinge muss man kennen, um sie zu lieben. Gott und göttliche Dinge muss man lieben, um sie zu kennen.“

YOUCAT 20: Wie können wir Gott antworten, wenn er uns anspricht?

Glauben ist keine Erfindung der Kirche. Wenn es eine Erfindung ist, dann eine von Jesus. Immer wieder heißt es im Johannes Evangelium: „Wer an mich glaubt ...“ – Ja, was dann? - ... der „... hat das ewige Leben“ (Joh 6,47), der „... wird leben, auch wenn er stirbt“ (Joh 11,25), der „... wird die Werke, die ich vollbringe, auch vollbringen und er wird noch größere als diese vollbringen“ (Joh 14,12). Starker Tobak! Mit größter Selbstverständlichkeit bezieht Jesus das glauben auf sich selbst.

Ich habe mich immer darüber gewundert, dass niemand protestiert, wenn Jesus sagt: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben“ (Joh 14,6). Ich! Er sagt ja nicht: Ich weiß einen Weg, ich kenne die Wahrheit. Ich habe ein bisschen Erfahrung mit dem Leben. Nein – Ich bin!

Jesus lässt uns im Grunde nur zwei Möglichkeiten: Entweder ich glaube ihm und setze alles auf diese Karte, oder ich halte ihn für einen Donald Trump der Religion. „Glauben“, sagt Papst Benedikt, „bedeutet, sich Gott zu überlassen.“

YOUCAT 32: Was heißt: Gott ist die Wahrheit?

Die einfache Sehnsucht nach Gott ist schon der Anfang des Glaubens. Frére Roger Schutz (1915–2005)

Wenn die Heiligen im Himmel nochmals auf die Erde zurückkehren könnten, würden sie, von Liebe entflammt, unermüdlich darauf bedacht sein, für die Ausbreitung des Glaubens in der ganzen Welt zu sorgen, in der Absicht, der ganzen Welt die unendliche Liebe Gottes zu den Menschen kundzutun. Denn viel mehr als jeder Erdenbewohner wissen die Heiligen, wie sehr der Vater, der Sohn und der Heilige Geist würdig sind, erkannt zu werden. Sind sie doch hingerissen, wenn sie sehen, mit welcher Herrlichkeit im Himmel jede, auch die kleinste Tat für die Verbreitung des Glaubens, belohnt wird. Hl. Vinzenz Pallotti (1795–1850)

Wer das Thema mit Freunden oder in einer Gruppe tiefer erarbeiten möchte, kann sich unter www.youcat.org den Studyguide No.1 kostenlos herunterladen. Die nächste Folge bei Radio Horeb wird am 18. März um 19.45 Uhr ausgestrahlt.