Gehirntod-Tagung: Eine Richtigstellung

Würzburg (DT) Dass in der vergangenen Ausgabe der „Tagespost“ gleich zwei Artikel – „Im Zweifel für das Leben“ (Seite 5) und „Ist der Gehirntod noch Leben?“ (Seite 10) zu ein und derselben römischen Tagung „Die Zeichen des Lebens“ am vergangenen 19. Februar erschienen sind, mag zwar unseren Eifer bei der Behandlung dieses wichtigen Themas zeigen, war aber selbstverständlich ein Planungsfehler, für den wir uns entschuldigen möchten.

Doch leider hat sich noch ein weiterer Fehler eingeschlichen: In dem Beitrag „Im Zweifel für das Leben“ hieß es, die Päpstliche Akademie für das Leben habe zu den Mitveranstaltern dieses Kongresses gehört. Das war nicht der Fall. Zwar fand zeitgleich in Rom die Vollversammlung der Akademie für das Leben statt, deren Teilnehmer am Samstag von Papst Benedikt XVI. empfangen wurden und von denen einige an der Tagung zum Gehirntod teilgenommen hatten. Aber Veranstalter dieses Kongresses waren die „Associazione Famiglia Domani“, die „American Life League“, die „Family of the Americas Foundation“, „Human Life International“, die „International Foundation for Genetic Research“, die „Life Guardian Foundation“, die „Northwest Ohio Guild of the Catholic Medical Association“ und die „United States Coalition for Life“ – nicht aber die Päpstliche Akademie für das Leben. Wir bitten, auch diesen Fehler zu entschuldigen.