„Fundamentale Probleme“

Kardinal: Anglikaner müssen ihr Kirchenverständnis klären

Canterbury (DT/KNA) Der katholische Erzbischof von Westminster, Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, hat die Anglikaner zur Klärung ihres Kirchenverständnisses aufgerufen. Derzeit sei der ökumenische Prozess ins Stocken geraten, sagte er am Freitag bei einer Ökumene-Sitzung der Lambeth-Konferenz der Anglikaner in Canterbury. Als Gründe nannte er zunehmende Fälle der Weihe von Frauen zu Bischöfen und Moralfragen. „Unser künftiger Dialog wird nicht einfacher sein, bis die fundamentalen Probleme mit größerer Klarheit gelöst sind“, so der Kardinal. Als eigentliches Problem nannte er die Unklarheit der Anglikaner über die eigene Kirchenstruktur: „Ist es eine lose Föderation mit einer Art Familiensinn oder ein stärker geschlossener Körper mit ausgebildeten Strukturen der Autorität?“ Eine Klärung könne helfen, auch in moralischen Fragen eine Linie zu finden.

Hochrangige Bischöfe der Anglikaner haben zudem eine Strukturreform vorgeschlagen, die sich an der römisch-katholischen Kirche orientiert. Wie am Freitag bekannt wurde, regte eine Arbeitsgruppe die Schaffung einer Art anglikanischer Glaubenskongregation an. Der Vorstoß vom Dienstag sei mit Wohlwollen aufgenommen worden, befinde sich aber noch im Beratungsprozess, sagte Kommissionsleiter Bischof Clive Handford der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Die „Windsor Continuation Group“ war im Februar durch den anglikanischen Ehrenprimas und Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, eingerichtet worden. Ziel war eine Bestandsanalyse der Strukturen in der anglikanischen Gemeinschaft mit ihren 38 Kirchenprovinzen. Diese sind in ihrer Rechtsfindung unabhängig. Die Ergebnisse werden zurzeit auf der Lambeth-Konferenz vorgestellt.

Das Ehrenoberhaupt der anglikanischen Weltgemeinschaft, Erzbischof Rowan Williams von Canterbury, hat sich vorsichtig optimistisch zur Lösung der Krise seiner Kirche geäußert. „Langsam wächst der Sinn dafür, dass wir besser dastehen, wenn wir zusammen bleiben“, sagte Williams am Freitag bei der Lambeth-Konferenz in Canterbury. Zugleich begrüßte er Forderungen nach einer Strukturreform.