De Veuster kann heiliggesprochen werden

Vatikanstadt (DT/KNA) Der als „Apostel der Aussätzigen“ bekannte Pater Damian de Veuster (1840–1889) kann heiliggesprochen werden. Papst Benedikt XVI. bestätigte am Donnerstag im Vatikan ein Dekret, mit dem die Heiligsprechungskongregation ein auf Fürsprache des belgischen Paters gewirktes Wunder anerkennt. De Veuster, Mitglied der „Ordensgemeinschaft von den Heiligsten Herzen Jesu und Mariens“ und Priester unter Leprakranken auf Hawaii, war 1995 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen worden. Benedikt XVI. gab in einer Audienz für den Leiter der Heiligsprechungskongregation, Kardinal Jose Saraiva Martins, drei weitere Wunder und ein Martyrium zur Veröffentlichung frei. Außerdem erkannte er den heroischen Tugendgrad von acht Seligsprechungs-Kandidaten an, darunter die aus Wien stammende Ordensgründerin Barbara Maix (1818–1873) und der deutsche Augustinerpater Pius Keller (1825–1904). Demnächst heiliggesprochen werden kann auch der Gründungsabt des italienischen Benediktinerklosters Santa Maria di Oliveto, Bernhard Tolomei (1272–1348), auf den der Reformzweig der „Weißen Benediktiner“ zurückgeht.