Das Haus Gottes wieder aufbauen

Der Heilige Vater ermutigt die Franziskanische Familie zur Kirchentreue

Rom (DT) Tausende von Franziskanern und Mitgliedern franziskanischer Gemeinschaften haben am Samstag an einer Begegnung mit Papst Benedikt XVI. teilgenommen. In Assisi haben sie in diesen Tagen den 800. Jahrestag ihrer Ordensregel gefeiert; der heilige Franz von Assisi hatte sich seine Grundsätze in Rom von Papst Innozenz III. bestätigen lassen. Im Hof seiner Sommerresidenz Castel Gandolfo bei Rom bedankte sich Papst Benedikt bei der „Franziskanischen Familie“ für ihre Arbeit in Kirche und Welt – und dafür, dass „ihr zum ,Herrn Papst‘ gekommen seid, wie euer Gründer gesagt hätte“.

„Mir drängt sich spontan eine Überlegung auf: Hätte es denn auch sein können, dass Franziskus nicht zum Papst gegangen wäre? In seiner Zeit haben sich doch viele religiöse Gruppen und Bewegungen gebildet, und einige davon stellten sich auch gegen die Kirche als Institution oder suchten zumindest nicht um ihre Bestätigung nach. Eine polemische Haltung zur Hierarchie hätte Franziskus sicher nicht wenige Anhänger eingebracht. Er aber hat sich gleich aufgemacht, um seinen und seiner Gefährten Weg in die Hände des Bischofs von Rom zu legen, des Petrus-Nachfolgers. Diese Tatsache zeugt von seinem authentischen, kirchlichen Geist. Das kleine ,Wir‘, das er mit seinen ersten Brüdern gebildet hatte, schrieb er von Anfang an ins große ,Wir‘ der einen, universellen Kirche ein.“

Diese kirchliche Einstellung habe Papst Innozenz zu würdigen gewusst, unterstrich Benedikt XVI.. Schließlich, so führte er sein Gedanken-Experiment fort, „hätte ja auch der Papst das Lebensprojekt des Franziskus auch nicht approbieren können“. „Wir können uns doch gut vorstellen, dass unter den Mitarbeitern von Innozenz III. auch einer war, der ihm von der Approbation abriet – etwa aus der Furcht, dass diese Gruppe zu sehr anderen häretischen Armutsbewegungen der Zeit ähnelte. Stattdessen aber wusste der Papst, der gut beraten war, die Initiative des Heiligen Geistes zu erkennen, und er segnete und ermutigte die entstehende Gemeinschaft der Minderen Brüder...“

Benedikt erinnerte an die Vision, die der heilige Franziskus in San Damiano hatte, als er die Stimme Jesu hörte: „Franziskus, geh und bau mein Haus wieder auf!“ „Geht auch ihr und baut weiterhin das Haus des Herrn Jesus Christus, seine Kirche wieder auf! In den letzten Tagen hat das Erdbeben in den Abruzzen viele Kirchen schwer beschädigt, und ihr aus Assisi wisst gut, was das bedeutet. Aber es gibt eine andere Zerstörung, die noch viel schlimmer ist: die der Menschen und der Gemeinschaften! Fangt wie Franziskus immer bei euch selbst an. Wir selbst sind das erste Haus, das Gott wieder aufbauen will...“