Clara Fey wird im Mai 2018 seliggesprochen

Die Ordensgründerin Clara Fey. Foto: KNA
Die Ordensgründerin Clara Fey. Foto: KNA

Aachen (DT/KNA) Die Aachener Ordens- und Schulgründerin Clara Fey (1815–1894) wird Anfang Mai 2018 seliggesprochen. Das sagte der Aachener Bischof Helmut Dieser am Mittwoch vor Journalisten in Aachen. Den genauen Tag teilte er aber nicht mit. Die Seligsprechungsfeier wird im Aachener Dom stattfinden. Der Bischof würdigte Fey als „Frau der Diakonie, die für ihre Zeit Power hatte“. Sie habe eine nach wie vor lebendige Gemeinschaft gegründet, die weniger hierzulande, wohl aber in Ländern wie Indonesien, Kolumbien und auf den Philippinen großen Zulauf habe. Mit einer Seligsprechung erkennt die katholische Kirche an, dass ein gestorbener Mensch durch sein Leben aus dem Glauben heraus Vorbildcharakter hat. Fey wurde am 11. April 1815 in Aachen als Tochter wohlhabender Tuchfabrikanten geboren. Angesichts der sozialen Probleme durch die Industrialisierung gründete sie 1844 mit drei Gefährtinnen die Kongregation der Schwestern vom armen Kinde Jesus. Diese bemühte sich, Kindern und Jugendlichen Unterricht, Ausbildung und ein Zuhause zu geben. Die Gemeinschaft breitete sich bald über Europa und Amerika aus. Fey starb am 8. Mai 1894 im Generalmutterhaus des Ordens im niederländischen Simpelveld. 2012 wurden ihre sterblichen Überreste nach Aachen übertragen, wo seitdem auch wieder der Sitz der Generalleitung ist. Die rund 450 Schwestern der Kongregation sind in vielen Ländern Europas sowie Kolumbien, Indonesien, Kasachstan und Peru tätig, wo sie sich vor allem um bedürftige Menschen kümmern.