Brücken der Freundschaft bauen

Treffen mit Vertretern der Jüdischen Gemeinde in der Park-East-Synagoge in New York am 18. April

Liebe Freunde!

Shalom! Es ist mir eine Freude, nur wenige Stunden vor Beginn Ihres Pesach-Festes hierher zu kommen, um der Jüdischen Gemeinde von New York City meinen Respekt und meine Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen. Die Nähe dieser Gebetsstätte zu meinem Aufenthaltsort bietet mir die Gelegenheit, einige von Ihnen heute zu begrüßen. Ich finde es bewegend, wenn ich daran denke, dass Jesus als ein kleiner Junge an einem Ort wie diesem die Worte der Schrift gehört und gebetet hat.

Ich danke Rabbi Schneier für seinen Willkommensgruß und freue mich besonders über Ihr liebenswürdiges Geschenk, die Frühlingsblumen und das hübsche Lied, das die Kinder für mich gesungen haben. Ich weiß, dass die Jüdische Gemeinde einen wertvollen Beitrag für das Leben der Stadt leistet, und ich möchte Sie alle ermutigen, weiterhin Brücken der Freundschaft zu all den vielen verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen in ihrer Nachbarschaft zu bauen.

In dieser Zeit, in der Sie sich darauf vorbereiten, die großen Taten des Allmächtigen zu feiern und Ihm, der solche Wunder für sein Volk gewirkt hat, den Lobgesang zu singen, versichere ich Sie ganz besonders meiner Nähe. Ich möchte die hier Anwesenden gerne bitten, allen Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde meine Grüße und guten Wünsche auszurichten. Gesegnet sei der Name des Herrn!