Brauch des Frauentragens soll belebt werden

München/Bogenberg (DT/KNA) Die bayerischen Bischöfe wollen in diesem Advent die aus Altbayern stammende Tradition des Frauentragens wiederbeleben. Sie möchten damit auf die zentrale Wallfahrt der sieben Diözesen am 1. Mai nächsten Jahres auf den Bogenberg bei Straubing im Bistum Regensburg hinführen. Die Wallfahrt ist Teil des Glaubens- und Gebetsweges anlässlich der 100-jährigen Wiederkehr des Festtages der Patrona Bavariae, der Schutzfrau Bayerns, im Jahr 2017. Auf dem Bogenberg wird seit dem 13. Jahrhundert ein Bildnis Mariens in der guten Hoffnung verehrt. Für das Frauentragen hat das Bistum Regensburg eigens einen Steckaltar mit dem Bildnis herstellen lassen. Die Gläubigen sind aufgerufen, diesen oder ein anderes Marienbildnis für einen Tag bei sich aufzustellen und ihn dann der nächsten Familie zu übergeben. Am Abend findet eine Adventsandacht bei den jeweiligen Gastgebern statt. Die Steckaltäre werden in Handarbeit im Berufsbildungswerk der Katholischen Jugendfürsorge in Abensberg hergestellt. Sie können für 35 Euro über das Seelsorgeamt Regensburg erworben werden.