Bitte betet auch für mich

Treffen mit jungen Behinderten im „St. Joseph“-Seminar am 19.4.

Eminenz, Bischof Walsh, liebe Freunde!

Ich freue mich sehr, dass ich die Gelegenheit habe, einen kurzen Augenblick mit Euch zu verbringen. Ich danke Kardinal Egan für seinen Willkommensgruß, und ich danke besonders Euren Vertretern für ihre freundlichen Worte und das Bild, das sie mir überreicht haben. Ihr sollt wissen, dass es mir eine besondere Freude ist, bei Euch zu sein. Bitte richtet Euren Eltern und Familienmitgliedern sowie Euren Lehrern und Pflegern meine Grüße aus.

Gott hat Euch mit dem Leben und mit unterschiedlichen Talenten und Gaben gesegnet. Durch sie seid Ihr in der Lage, Ihm und der Gesellschaft auf vielerlei Weise zu dienen. Während der Beitrag einiger Menschen größer und anderer bescheidener scheint, ist der Zeugniswert unserer Bemühungen immer ein Zeichen der Hoffnung für jeden.

Manchmal ist es schwierig, einen Grund für das zu finden, was nur als Schwierigkeit, die überwunden, oder als Schmerz, der ertragen werden muss, erscheint. Doch unser Glaube hilft uns, den Horizont aufzubrechen und über uns selbst hinauszublicken, um das Leben so zu sehen, wie Gott es sieht. Gottes bedingungslose Liebe, die jeden Menschen umfasst, weist auf eine Bedeutung und ein Ziel für jedes menschliche Leben hin. Durch sein Kreuz zieht Jesus uns alle zu seiner erlösenden Liebe (vgl. Joh 12, 32) und zeigt uns auf diese Weise den Weg, der vor uns liegt – den Weg der Hoffnung, die uns alle verwandelt, so dass auch wir zu Trägern dieser Hoffnung und dieser Liebe für die anderen werden.

Liebe Freunde, ich ermutige Euch alle dazu, jeden Tag für unsere Welt zu beten. Es gibt so viele Anliegen und Menschen, für die Ihr beten könnt, einschließlich derjenigen, die Jesus erst noch kennenlernen müssen. Und bitte betet auch weiterhin für mich. Wie Ihr wisst, habe ich soeben einen weiteren Geburtstag gefeiert. Die Zeit vergeht!

Nochmals danke ich Euch allen, einschließlich den Mitgliedern der Chöre „Cathedral of Saint Patrick Young Singers“ und „Archdiocesan Deaf Choir“. Als Zeichen der Kraft und des Friedens und mit großer Zuneigung im Herrn, erteile ich Euch sowie Euren Familien, Lehrern und Pflegern meinen Apostolischen Segen.