Bistumssprecher kritisiert Kundgebung

Augsburg (DT/KNA) Der Sprecher des Bistums Augsburg hat eine für den kommenden Samstag angekündigte Kundgebung gegen die „Pastorale Raumplanung 2025“ kritisiert. Die Aktion „um 5 vor 12“ auf dem Domplatz sei dem Dialog „nicht zuträglich“, sagte der Sprecher der Diözese, Markus Kremser, am Donnerstag in Augsburg. Die Veranstalter, der „Initiativkreis Bistumsreform“, seien nicht repräsentativ für die Gläubigen der Region. Auch sei der Domplatz „sicher nicht der richtige Ort für den Dialog“, meinte Kremser. Dieser werde in Gesprächen in verschiedenen Gremien geführt, heißt es in der Mitteilung weiter, etwa im Diözesanrat, der sich am Freitag und Samstag zu seiner Frühjahrsvollversammlung im Augsburger Bistumshaus St. Ulrich trifft. An ihr nimmt auch Bischof Konrad Zdarsa teil. Allein in den vergangenen drei Monaten hätten weit über 40 Gespräche der Bistumsleitung mit unterschiedlichsten Gremien stattgefunden, so der Sprecher. Weitere seien für die kommenden Wochen vereinbart. Dass der Bischof den Veranstaltern der Kundgebung abgesagt habe, solle daher nicht als Dialogverweigerung eingestuft werden.