Bistum sucht neuen Finanzdirektor

Würzburg (DT/KNA) Die Würzburger Bistumsleitung kündigt Veränderungen in der Finanzverwaltung an. Derzeit werde die Ausschreibung für einen neuen bischöflichen Finanzdirektor vorbereitet, sagte Generalvikar Thomas Keßler am Montag vor Mitarbeitern des Ordinariats. Zudem gelte es, künftig mit weniger Geld auszukommen. Der bisherige Finanzdirektor war Ende Juli nach Erhalt eines Strafbefehls über mehr als 90 Tagessätze wegen nicht abgeführter Sozialbeiträge von seinem Amt zurückgetreten.

Keßler kündigte weiter an, dass im Diözesanhaushalt künftig nicht mehr auf Ressourcen des Bischöflichen Stuhls zurückgegriffen werden könne. Außerdem müssten bei absehbar sinkenden Einnahmen aus der Kirchensteuer hohe Ausgaben der vergangenen Jahre reduziert werden. Schwerpunkte in der Finanzpolitik der Diözese in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten würden aus heutiger Perspektive womöglich hinterfragt oder nicht mehr so angegangen.

Bereits im November hatte der Würzburger Bischof Franz Jung eine schwierige finanzielle Situation öffentlich gemacht. Neben einem Verlust von fast 18 Millionen Euro wurden Probleme in der Rechnungslegung und Mittelverwendung bekannt.