Bischofskonferenz tagt erstmals in Freiburg

Freiburg/Bonn (DT/KNA) Die deutschen katholischen Bischöfe treffen sich ab dem kommenden Montag zu ihrer Frühjahrsvollversammlung. Erstmals in der Geschichte der Bischofskonferenz finden die Beratungen zu aktuellen kirchlichen und gesellschaftspolitischen Themen in Freiburg statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Missbrauchsfälle an katholischen Schulen, eine Bewertung des Afghanistan-Einsatzes sowie Fragen, wie wieder mehr Priester- und Ordensnachwuchs gewonnen werden kann. An einem eigenen Studientag beraten die Bischöfe über die älter werdende Gesellschaft. „Wie wir mit unseren alten Menschen umgehen, ist eine der entscheidenden Zukunftsfragen unserer Gesellschaft“, so der Bischofskonferenzvorsitzende und Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch. Feierlicher Auftakt der Vollversammlung mit 65 Bischöfen aus allen 27 deutschen Diözesen ist der Eröffnungsgottesdienst am Montagabend im Freiburger Münster. Die Konferenz endet am Donnerstag.

Pünktlich zum Beginn der Vollversammlung frischt die Deutsche Bischofskonferenz ihren Internetauftritt auf. Informationen über und aus der katholischen Kirche sollten künftig leichter und besser zugänglich sein, sagte Projektleiterin Christiane Kolfenbach. Neu ist, dass unter www.dbk.de auch Videos und Audiodateien abrufbar sein werden. So startet der neue Webauftritt am Montag mit einem Livestream des Eröffnungsgottesdienstes der Bischofsvollversammlung aus dem Freiburger Münster. Neu erarbeitet wurde ein Zeitstrahl, der einen Überblick über die Geschichte der katholischen Kirche in Deutschland geben soll. Abrufbar sind auch biografische Informationen über alle Bischöfe. In sogenannten Dossiers sollen aktuelle gesellschaftspolitische Themen und Debatten aufgegriffen werden. Mittelfristig entsteht auf der neuen Seite auch eine Verlinkung zu den Kirchengemeinden. Mittels Adresssuche sind dann Informationen über die einzelnen Pfarreien zu finden, etwa Kontaktdaten von Pfarrern oder Gottesdienstzeiten. Eingearbeitet wurde zudem eine auf dem Google-Maps-Dienst aufbauende Deutschlandkarte, in der alle Bistümer verzeichnet sind.