Bischöfe in Sachsen: NPD nicht wählbar

Dresden (DT/KNA) Die Kirchen in Sachsen haben vor einer Wahl der NPD gewarnt. Deren Plakate säten Hass und Feindschaft, erklärten der katholische Bischof von Dresden-Meißen Heiner Koch und der evangelische Landesbischof Jochen Bohl am Montag in Dresden. Sie riefen die Bürger auf, bei der Bundestagswahl am Sonntag ihre Stimme abzugeben und demokratische Parteien zu unterstützen. Bohl betonte, die NPD spiele Religionen gegeneinander aus und schüre Vorurteile gegenüber anderen Bevölkerungsgruppen. „Weite Teile der Partei verherrlichen offen oder heimlich die Verbrechen des Nationalsozialismus und lehnen die Demokratie ab“, so der Landesbischof. „Die dort vertretene Ideologie der Ungleichwertigkeit von Menschen widerspricht der christlichen Auffassung grundlegend.“ Koch bezeichnete die Demokratie als große Errungenschaft, die nicht selbstverständlich sei. „In vielen Diktaturen sehnen sich die Menschen nach freien Wahlen und kämpfen unter hohem persönlichen Einsatz dafür“, unterstrich der Bischof. Beide Bischöfe appellierten an die Bürger, ihre Wahlentscheidung an der christlichen Botschaft zu orientieren. „Wer in existenzieller Not aus seiner Heimat fliehen muss, braucht Hilfe und eine menschenwürdige Behandlung. Parteien, die zu Ablehnung und Hass gegen diese Menschen aufstacheln, stehen zur christlichen Botschaft in krassem Widerspruch.“ Als weiteres wichtiges Anliegen jeder Wahlentscheidung empfahl Bischof Koch, den Schutz der Familie besonders in den Blick zu nehmen.