Berührende Erfahrung

Eine eindrucksvolle Katechese zeigt, was Barmherzigkeit ausmacht. Von Clara Wehler

Am dritten und letzten Katechesentag mit dem Kölner Weihbischof Ansgar Puff war, wie bei den anderen Katechesen, die Barmherzigkeit das Thema. Was dieser äußerst gekonnt darstellte, war, was Barmherzigkeit eben ausmacht, was ihr Wesen ist.

In einer berührenden Katechese erzählte er sehr persönlich, das Barmherzigkeit eben nicht nur ein gutes Werk an sich ist, sondern die Veränderung auf Gott hin, die sie bei den Gebern und Empfängern bewirkt. Sie ist keine oberflächliche Hilfe, sondern betrifft den ganzen Menschen und ist besonders im Unglück erfahrbar.

Bei dem ganzen Gerede über Barmherzigkeit und angebliche Unbarmherzigkeit, war dies eine berührende Erfahrung, ist man doch sonst leicht versucht, die Barmherzigkeit nicht ernst zu nehmen. Dann ging es wieder ab nach Krakau. Dort hatte ich heute mit einer Freundin ein Erlebnis, was einfach Weltjugendtag ist.

Wir mussten heute unser Gepäck in der Stadt deponieren, weil wir am Sonntag nach der Messe getrennt von unserer Gruppe weiterreisen werden. Die Schließfächer im Bahnhof waren aus Sicherheitsgründen gesperrt, Jugendherbergen und Hotels wollten unser Gepäck ebenfalls nicht aufbewahren und dann klingelten wir kurzerhand bei einem Pfarrer, vor dessen Haus ein Papstbild hing und der uns sehr herzlich aufnahm und unser Gepäck gerne verwahren wollte. Ja, die Hilfsbereitschaft hier ist wirklich großartig, sodass alle einen schönen Weltjugendtag erleben können.