Afrika: Papst hofft auf reiche Früchte seiner Reise

Rom/Nairobi (DT/KNA) Papst Franziskus will mit seiner ersten Afrika-Reise nach eigener Aussage auch die wirtschaftliche Lage der Bevölkerung verbessern. Er hoffe, dass sein Aufenthalt in Kenia, Uganda und der Zentralafrikanischen Republik „sowohl spirituell als auch materiell“ reiche Früchte trage, sagte er am Mittwoch während des Flugs nach Nairobi vor Journalisten. „Ich gehe der Begegnung mit den Kenianern, Ugandern und den Brüdern in der Zentralafrikanischen Republik mit Freude entgegen“, so der Papst. Vor seiner Abreise begrüßte Franziskus im Vatikan ehemalige Zwangsprostituierte. Die elf Frauen und ihre Kinder aus Italien, Rumänien, der Ukraine und Nigeria verabschiedeten ihn vor dem Gästehaus Santa Marta. Der Papst habe sie ermutigt, ihren neuen Weg weiterzugehen, teilte Vatikansprecher Lombardi mit. Die Frauen würden derzeit von katholischen Ordensfrauen betreut.