24. Mai ist Gebetstag für chinesische Katholiken

Eichstätt (DT/KNA) Die deutschen Katholiken sind am Dienstag (24. Mai) zum Gebet für ihre Glaubensgeschwister in China aufgerufen. An diesem Tag pilgern die chinesischen Katholiken traditionell zum Marienheiligtum Sheshan bei Shanghai, wie die Diözese Eichstätt am Freitag mitteilte. Durch Gebet und Fürbitten könnten sie unterstützt werden, am Dialog der Kulturen in China teilzunehmen, hieß es. Der Gebetstag für die Freiheit und Einheit der dortigen Kirche war 2007 vom damaligen Papst Benedikt XVI. angestoßen worden. In China leben 13 Millionen Katholiken unter gut 1,3 Milliarden Bewohnern. Sie sind in zwei Gruppierungen geteilt, die regimenahe und staatlich zugelassene „Patriotischen Vereinigung“ sowie die sogenannte Untergrundkirche, die in Gemeinschaft mit dem Papst steht. Gegen deren Mitglieder kommt es regelmäßig zu staatlichen Sanktionen. Sie dürfen keine Kirchen bauen, Priester und Bischöfe werden verhaftet.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer