Heilige

Der heilige Venantius Fortunatus

Mit den Worten "Sei gegrüßt, o Kreuz, einzige Hoffnung" ging Edith Stein ihrem Tod in Auschwitz entgegen. Sie stammen aus dem Hymnus Vexilla regis prodeunt, der bis heute im Stundengebet gesungen wird. Sein Verfasser, der heilige Bischof Venantius Fortunatus, verfasste zahlreiche Heiligenviten und pries in wohlgeformten Hymnen das heilige Kreuz.
Venantius Fortunatus
| Für die feierlichen Prozessionen durch die Stadt in die Klosterkirche verfasste Venantius dasdie Hymnen Vexilla regis prodeunt und Pange lingua, der am Karfreitag zur Kreuzverehrung gesungen wird.

Im Dezember 1941 schrieb Edith Stein aus dem Karmel im niederländischen Echt an ihre Priorin: „Eine scientia crucis (Kreuzeswissenschaft) kann man nur gewinnen, wenn man das Kreuz gründlich zu spüren bekommt. Davon war ich vom ersten Augenblick an überzeugt und habe von Herzen: Ave, Crux, spes unica! gesagt“. Diese Worte – „Sei gegrüßt, o Kreuz, einzige Hoffnung“ –, mit denen die Ordensfrau auch ihrem Tod in Auschwitz entgegenging, stammen aus dem Hymnus Vexilla regis prodeunt aus dem sechsten Jahrhundert, der bis heute im Stundengebet der Karwoche sowie am Fest der Kreuzerhöhung zur Vesper gesungen wird. Sein Verfasser, an den das Martyrologium Romanum unter dem Datum des 14. Dezember erinnert, war der „heilige Bischof Venantius Fortunatus. Er verfasste zahlreiche Heiligenviten und pries in wohlgeformten Hymnen das heilige Kreuz.“

Lesen Sie auch:

Venantius Honorius Clementianus Fortunatus wurde um 535 in Duplavilis, dem heutigen Valdobbiabene, in einem Weinbaugebiet im oberitalienischen Venetien geboren. Er entstammte einer adligen Familie und hatte mindestens eine Schwester und einen Bruder. Um 557 ging er zum Studium nach Aquileia, wo er auf Wunsch des Bischofs – damals nach dem Papst in Rom der ranghöchste Patriarch des Westens – zum Priester geweiht werden sollte, was Venantius, wie er selber später schrieb, jedoch ablehnte. Er fühlte sich zum Dichter berufen und ging nach Ravenna, einer der bedeutendsten Städte seiner Zeit und Vorposten des byzantinischen Imperiums im Westen, um Grammatik, Rhetorik und Poetik zu studieren.

Heilung von Augenleiden

Hier wurde er von einem schweren Augenleiden befallen. In seiner Verzweiflung ging er in den Dom, benetzte seine Augen mit Öl aus der Lampe in der Kapelle des heiligen Martin von Tours und gelobte diesem eine Wallfahrt zu seinem Grab, wenn er geheilt werden würde. Tatsächlich blieb ihm sein Augenlicht erhalten, und er machte sich im Jahr 565 auf die lange Reise nach Tours im östlichen Frankenreich, um sein Gelübde zu erfüllen. Dort betete er am Grab des heiligen Martin und schrieb ein Lobgedicht auf ihn.

Hier in der Provinz fand Venantius mit seiner klassischen Bildung und seinem poetischen Talent viele Bewunderer. Schnell bekam er Eintritt in die höchsten Kreise der Gesellschaft und veröffentlichte Gedichte, Heiligenviten und Lebensbeschreibungen bedeutender Persönlichkeiten. Ausschlaggebend für Venantius'‘ weiteres Leben war seine Begegnung mit Radegund, der Witwe des Frankenkönigs Clothar I. Diese hatte zusammen mit ihrer Adoptivtochter Agnes in Poitiers das erste Frauenkloster Europas gegründet, in dem etwa 200 Nonnen lebten. Hier ließ Venantius sich nieder, ließ sich jetzt doch zum Priester weihen und wurde der geistliche Berater Radegunds und ihrer Mitschwestern, während er seine dichterische Arbeit fortsetzte. In dieser Zeit schrieb er nicht nur ein eindrucksvolles Porträt der später heiliggesprochenen Radegund, sondern auch kulturell interessante Gelegenheitsgedichte, wie etwa die Beschreibung einer Moselfahrt von Koblenz bis Andernach und Leutesberg, die er zusammen mit dem Merowingerkönig Childebert II. unternahm. In allen Werken kommt nicht nur seine klassische lateinische Bildung zum Ausdruck, sondern sie stehen auch theologisch auf der soliden Grundlage seiner tiefen Kenntnisse der Heiligen Schrift und der Kirchenväter.

567 kamen einige Fragmente des Heiligen Kreuzes in Poitiers an, als Geschenk des oströmischen Kaiserhauses. Für ihre feierliche Prozession durch die Stadt in die Klosterkirche verfasste Venantius das bereits erwähnte Vexilla regis prodeunt und den Hymnus Pange lingua, der bis heute am Karfreitag zur Kreuzverehrung gesungen wird. 700 Jahre später diente er dem heiligen Thomas von Aquin als Vorlage für seinen gleichnamigen eucharistischen Hymnus.

Als 573 der Bischof von Poitiers starb, wurde Venantius zu seinem Nachfolger gewählt. Sein genaues Todesjahr ist unbekannt, aber als sein Todestag gilt von alters her der 14. Dezember.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Bühnenszene aus einer russischen Bulgakow-Aufführung des Jahres 2020
Michael Bulgakow

„Manuskripte brennen nicht“ Premium Inhalt

Angesichts derzeitiger Entwicklungen wirkt ein Buch anhaltend aktuell: Michail Bulgakow (1891-1940) spiegelt in „Der Meister und Margarita“ die Passion Jesu mit dem großen Terror in der ...
13.07.2021, 07  Uhr
Uwe Wolff
Der heilige Bronislaus Komorowski
Heilige

Der heilige Bronislaus Komorowski Premium Inhalt

Karfreitag 1940 wurden im KZ Stutthof Priester erschossen. Die SS- Männer verspotteten sie mit dem Hinweis auf den Tod Christi am Karfreitag.
22.03.2021, 07  Uhr
Claudia Kock
13. Januar: Der Wochenheilige Der heilige Hilarius von Poitiers
Heilige

Der heilige Hilarius von Poitiers Premium Inhalt

Aus der Verwaltung in die Kirche. Der Kirchenlehrer Hilarius hat ein bewegtes Leben. Sein Kampf gegen den Arianismus bringt ihn sogar ins Exil.
12.01.2021, 21  Uhr
Claudia Kock
Themen & Autoren
Claudia Kock Bibel Bischöfe Childebert II. Edith Stein Gedichte Geistliche und Priester Heilige Karfreitag Kirchenväter Latein Ordensschwestern Religiöse und spirituelle Oberhäupter Thomas von Aquin Wallfahrten

Kirche

Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst