Heilige

Die selige Maria Crocifissa del Divino Amore - 23. Mai

Von Claudia Kock
Die selige Maria Crocifissa del Divino Amore

Zu den geistlichen Töchtern Pater Pios gehört die selige Ordensgründerin Maria Crocifissa del Divino Amore, deren Gedenktag die Kirche am 23. Mai feiert.

Maria Gargani wurde am 23. Dezember 1892 in Morra Irpinia in der süditalienischen Region Kampanien geboren, als jüngstes von acht Kindern des Grundschullehrers Rocco Gargani und seiner Frau Angiolina. Als ihr Vater sich unentschlossen zeigte, das Datum für ihre Erstkommunion festzulegen, ging Maria während einer Volksmission im Dorf heimlich zur Beichte und empfing ohne das Wissen ihrer Eltern die Erstkommunion. Wie alle ihre Schwestern ergriff auch Maria den Beruf ihres Vaters und wurde Grundschullehrerin; ihre erste Stelle trat sie 1913 in San Marco La Catola in der Provinz Foggia an. Hier schloss sie sich einem Gebetskreis im Konvent der Kapuziner an; der Kapuzinerpater Agostino da San Marco in Lamis wurde ihr geistlicher Begleiter. Dieser war auch der Seelenführer seines jungen Mitbruders Pio da Pietrelcina, dessen besondere geistliche Gaben er schon frühzeitig erkannt hatte. Als Pater Agostino im Ersten Weltkrieg als Militärseelsorger eingezogen wurde, riet er Maria, sich für ihre Seelenführung Pater Pio anzuvertrauen. Am 26. August 1916 erhielt diese von Pater Pio den ersten von insgesamt 67 Briefen. Über ihre erste persönliche Begegnung im April 1918 schrieb Maria in ihr Tagebuch: „Er ermutigte mich, immer mehr dem Herrn zu gehören und ihn in meinem Leben zu verherrlichen! Ich fühlte mich wirklich glücklich, und alle Schatten und alles Leid verschwanden aus meinem Verstand und aus meinem Geist.“ Maria war in den folgenden Jahren weiterhin als Lehrerin tätig, widmete sich auch in ihrer Freizeit der Arbeit mit Kindern und pflegte bedürftige alte Menschen. Sie fühlte sich zum Ordensleben berufen, war aber unsicher, in welchen Orden sie eintreten sollte. Pater Pio gab ihr den Rat, die Ordensgemeinschaften zwar auszuprobieren, aber ihre Stelle als Lehrerin zunächst nicht aufzugeben.

Nach zwei Probezeiten trat Maria in keine der beiden Kongregationen ein, sondern intensivierte ihre Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen.

Im Alter von 40 Jahren entschloss sich Maria, eine Novene zur Gottesmutter zu beten, um endlich Klarheit zu bekommen über die Frage ihrer Berufung. Als sie zum Abschluss vor dem Allerheiligsten niederkniete, überkam sie ein „inneres Licht“, wie sie in ihrem Tagebuch schrieb, in dem sie erkannte, zur Gründung einer neuen Kongregation berufen zu sein, die ihre bisherige Tätigkeit weiterführen und erweitern sollte. Als sie Pater Pio diese Erkenntnis mitteilte, sagte er freudig: „Endlich, das ist es, da sollten wir hin! Das ist der Wille Gottes.“

Am 11. Februar 1936 konnte die Gemeinschaft der „Apostole del Sacro Cuore“ in dem kleinen Ort Volturara Appula das erste Konvent beziehen. 1945 wurde das Mutterhaus der Gemeinschaft, die inzwischen mehrere Häuser eröffnet hatte, nach Neapel verlegt, und die Schwestern konnten die Ordensgelübde ablegen. Maria nahm dabei den Ordensnamen „Maria Crocifissa del Divino Amore“ an.

Die Ordensgründerin starb am 23. Mai 1971 im Alter von 73 Jahren in Neapel, wo sie am 2. Juni 2018 in der Kathedrale seliggesprochen wurde. Ihre Kongregation ist bis heute in Italien durch sieben Gemeinschaften vertreten und widmet sich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie karitativen Aufgaben. Drei weitere Gemeinschaften gibt es in Burkina Faso.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Eduard Poppe wurde 1999 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen; sein Gedenktag ist der 10. Juni.
10.06.2020, 12  Uhr
Claudia Kock
Eine Checkliste für verantwortungsbewusste Eltern präsentiert der Katholische Familienverband der Erzdiözese Wien.
02.10.2021, 19  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Eltern Erster Weltkrieg (1914-1918) Heilige Lehrerinnen und Lehrer Religiöse Orden Schwestern

Kirche

Sebastian Kneipp war Pionier der ganzheitlichen Medizin. Sein Leben als Priester und Heiler.
19.01.2022, 11 Uhr
Barbara Wenz