Heilige

Die heilige Lucia von Syrakus - 13. Dezember

Die heilige Lucia von Syrakus gehört mit den Heiligen Agnes von Rom, Agatha von Catania und Cäcilia von Rom zu den vier jungfräulichen Märtyrerinnen der frühen Christenheit. Von Katrin Krips-Schmidt
Die heilige Lucia von Syrakus
Foto: IN

Die heilige Lucia von Syrakus gehört mit den Heiligen Agnes von Rom, Agatha von Catania und Cäcilia von Rom zu den vier jungfräulichen Märtyrerinnen der frühen Christenheit. Ihre Verehrung, die sogar im skandinavischen Raum weit verbreitet ist, geht auf eine Beschreibung ihres Lebens und Martyriums aus dem fünften Jahrhundert zurück, die im Laufe der darauffolgenden Jahrhunderte noch weiter legendenhaft ausgeschmückt wurde. Schon seit dem sechsten Jahrhundert wird Lucia im Messkanon der Kirche erwähnt.

Gemälde der heiligen Lucia
Foto: Museum | Michael Triegel: Lucia, Mischtechnik auf Leinwand, 2012.

Geschichte und Legende der heiligen Lucia

Der Überlieferung zufolge wurde Lucia um 283 in Syrakus in Italien als Tochter eines wohlhabenden römischen Bürgers geboren. Schon als junges Mädchen war Lucia, deren Vater früh verstorben war, Christin. Darüber hinaus verehrte sie die heilige Agatha von Catania, die wenige Jahrzehnte zuvor – um 250 – auf Sizilien den Martertod erlitten hatte. Zu deren Grab pilgerte Lucia mit ihrer an Blutungen leidenden Mutter Eutychia um das Jahr 300, um deren Heilung zu erbitten. Nach ihrer wunderbaren Genesung kehrten Mutter und Tochter wieder zurück und verteilten ihr Hab und Gut an die Armen.

Lucia war von ihrer Mutter einem jungen Mann zur Ehe versprochen worden, hatte jedoch um Christi willen Jungfräulichkeit gelobt. Als im Jahr 304 Kaiser Diokletian begann, die Christen im Römischen Reich zu verfolgen, wurde Lucia von ihrem abgewiesenen Verlobten beim Konsul Paschasius angezeigt. Dieser verlangte, dass die Jungfrau seinen römischen Göttern dienen sollte. Natürlich lehnte sie das ab. Nun wollte der Konsul sie ins Bordell bringen, doch Lucia erwiderte:

„Solange ich mich nicht willentlich dazu hergebe, meinen Leib zu entweihen, solange wird meine Tugend keinen Schaden nehmen! Ruf du nur die, die mich schänden wollen. Sie werden mir nichts zuleide tun.“

Und so geschah es auch. Lucias Körper wurde so schwer, dass nicht einmal tausend Männer sie von der Stelle bewegen konnten. Schließlich wurde sie mit einem Schwerthieb in den Hals getötet. In manchen Fassungen wird erzählt, sie habe sich vor dem Tod die Augen ausgerissen, die ihr Verlobter immer so gepriesen habe, und diese ihm auf einem Tablett schicken lassen – mit der Begründung, dass sie keine mehr brauche, da sie nun mit geistlichen Augen sehe.

Video: Brauchtum in Schweden

In Schweden und den anderen skandinavischen Ländern beginnen die Feierlichkeiten für den Festtag der heiligen Lucia bereits am Vorabend: Die Kinder backen Brötchen und sternenförmige Ingwerkekse. Am 13. Dezember zieht die älteste (oder auch die jüngste) Tochter der Familie ein weißes Kleid an und gürtet sich mit einem roten Band. Auf dem Kopf eine Blätterkrone mit Kerzen, serviert sie nun den übrigen Familienmitgliedern das Frühstück ans Bett.

 

Die Schutzpatronin der Blinden und vieler Berufsgruppen

Die heilige Lucia wird bei Augenleiden und bei Blutfluss und Halsschmerzen angerufen. Sie ist zudem die Schutzpatronin der Blinden sowie vieler Berufsgruppen, unter anderem der Elektriker, der Anwälte und der Augenärzte.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
8. November: Der Wochenheilige Die heiligen Vier Gekrönten
Heilige

Die heiligen Vier Gekrönten - 8. November Premium Inhalt

Auf dem Caelius, einem der sieben Hügel Roms, liegt auf halber Strecke zwischen dem Kolosseum und dem Lateran die Basilika „Santi Quattro Coronati“: der heiligen „Vier ...
08.11.2020, 21  Uhr
Claudia Kock
Themen & Autoren
Christen Diokletian Heilige Heiligtümer Jesus Christus Märtyrer Töchter

Kirche

Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst