Achtsamkeit - weshalb es wichtig ist, Körper und Geist zu entspannen

Der hektische Alltag mit seinen vielen Herausforderungen führt dazu, dass immer mehr Menschen an den Folgen von Stress leiden. Eine mentale Auszeit kann dabei helfen, Geist und Körper zu entspannen und das seelische Gleichgewicht wiederzufinden.

Der hektische Alltag mit seinen vielen Herausforderungen führt dazu, dass immer mehr Menschen an den Folgen von Stress leiden. Eine mentale Auszeit kann dabei helfen, Geist und Körper zu entspannen und das seelische Gleichgewicht wiederzufinden. 

Herausfinden, was Körper und Seele guttut

Wer regelmäßig entspannt, ist gut gegen Stress gewappnet. Allerdings gelingt es uns nicht immer, gedanklich abzuschalten und unsere eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen. Sich selbst Regeln zu geben und herauszufinden, was Körper und Seele guttut, kann wesentlich zur Entspannung beitragen. Stress ist die Folge von innerer Anspannung und ständigem Leistungsdruck. Psychische und körperliche Auswirkungen von Stress können sich gegenseitig beeinflussen und die Stresssymptome verstärken. Langfristig entsteht dadurch ein Kreislauf, der die Gesundheit beeinträchtigen und zu chronischer Erschöpfung führen kann.

Dauerhaft gestresste Menschen sollen ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und seelische Leiden wie Depressionen und Ängste haben. Die ersten Anzeichen für Stress sind meist Konzentrationsschwierigkeiten, innere Anspannung und Schlafstörungen. Ständiger Stress kann die Reaktionen des Körpers verstärken, da vom Organismus in Belastungssituationen vermehrt Hormone wie Kortisol und Adrenalin freigesetzt werden. Ohne ausreichende Erholungsphasen kann sich Stress negativ auf den allgemeinen Gesundheitszustand auswirken und die körperliche und seelische Gesundheit dauerhaft beeinträchtigen. Wirkliche Entspannung beginnt im Kopf - diese Weisheit erkannten Wissenschaftler bereits vor Jahrzehnten. Mehr Achtsamkeit kann die seelische Entspannung unterstützen. Oft genügt bereits ein Spaziergang, um auf andere Gedanken zu kommen. Auch Hausmittel wie Baldrian, Hopfen und Melisse haben sich als natürliche Hilfen bewährt. Einen entspannenden Effekt sollen auch CBD-Öle, die häufig bei Stress, Schmerzen und Entzündungen eingesetzt werden, haben. CBD-Hanföl-Tropfen wie sie auch bei https://redfood24.de/ zu finden sind, gelten aufgrund ihres niedrigen THC-Gehalts als Nahrungsergänzungen. In Deutschland stammen Pflanzen-Rohstoffe, die den Wirkstoff Cannabidiol enthalten aus Gentechnik-freiem Hanf. Um gesundheitliche Schäden durch Stress zu vermeiden, müssen die Stressfaktoren zunächst identifiziert werden. Ständige Erreichbarkeit sowie häufige Überstunden am Arbeitsplatz zählen zu den häufigsten Auslösern stressbedingter Symptome. 

Die Aufmerksamkeit auf das eigene Wohlbefinden lenken

Heutzutage sind die meisten Menschen im Beruf und im privaten Umfeld einer Vielzahl an Stressoren ausgesetzt. Körperliche oder seelische Überlastung kann die Stressreaktion verlängern und dadurch zum Gesundheitsrisiko werden. Oft kommt es in Stresssituationen zu psychischen Reaktionen wie Wutausbrüchen oder Angstzuständen. Ständige Überforderung kann seelische Leiden begünstigen und unter anderem zu Angststörungen oder Depressionen führen. Als eine besondere Form von Aufmerksamkeit kann Achtsamkeit dabei helfen, das Bewusstsein auf das eigene Wohlbefinden zu lenken. Aufgrund der aktuellen Situation befinden sich viele Menschen in einer Krise. Eine Lebenskrise kann jedoch auch Energie freisetzen. Meist sind es nicht die Herausforderungen, die das Leben schwer machen, sondern unsere Art und Weise, damit umzugehen. Dabei kann Stress sogar hilfreich sein und motivierend wirken. Stressige Situationen können unser Gehirn anregen, nach geeigneten Lösungen zu suchen. Der positive Effekt der Achtsamkeit ist sogar wissenschaftlich belegt. Mehr Achtsamkeit kann für Zufriedenheit und Freude im Leben sorgen und dadurch beim Stressabbau helfen. Wenn wir selbst aktiv werden, können wir viel gegen die Stresssymptome tun. Ein seelisches Tief erfordert eine aktive Auseinandersetzung mit den eigenen Lebensgewohnheiten. Eine Möglichkeit, Stress dauerhaft zu besiegen, besteht darin, negative Gedanken zu vermeiden oder diese durch positive zu ersetzen. Stress ist vor allem eine Frage der inneren Einstellung.

Achtsamkeit bedeutet, sich bewusst auf das Erleben des aktuellen Momentes zu konzentrieren. Auch die Meditation kann hilfreich sein, um psychischen Stress abzubauen. Beim Meditieren kann man sich selbst, die eigenen Gefühle und Gedanken besser kennenlernen. Mehr Achtsamkeit im Alltag kann die Stressresistenz erhöhen und dazu beitragen, dass wir uns wieder entspannt fühlen. Es gibt viele Möglichkeiten, übermäßigen Stress abzubauen. Zu den bewährten Anti-Stress-Methoden zählen auch Entspannungstechniken wie Yoga, autogenes Training oder Tai-Chi. Die meisten Entspannungsübungen sind leicht erlernbar und können auch zu Hause durchgeführt werden. Regelmäßige sportliche Betätigung tun Seele und Körper gut. Gemeinsame Unternehmungen mit der Familie und Freunden stärkt nicht nur das Zusammengehörigkeitsgefühl, sondern kann auch gegen Stress helfen. Auch das Wandern im Granitland ist eine gute Gelegenheit, die Gedanken zu ordnen und wieder zur Ruhe zu kommen. Wichtig ist, sich regelmäßig eine Auszeit zu gönnen und die Pause vom Alltag für sich selbst zu nutzen. Nur wer sich ab und zu Zeit für sich selbst nimmt und auf seine innere Stimme hört, kann hohe Stressbelastungen auf Dauer meistern.