Berlin

Spionage in einem Netz aus Lügen

Der eigene Mann ein Spion? Die Thrillerserie „Mirage – Gefährliche Lügen“ bietet eine dramatische Familiengeschichte.

„Mirage: Gefährliche Lügen“
Nach fünfzehn Jahren trifft Claire (Marie-Josée Croze) in Abu Dhabi auf ihren Mann Gabriel (Clive Standen) wieder, der angeblich beim Tsunami starb. Foto: ZDF / Eric Vernazobres

Der sogenannte Streaming-Markt wächst immer weiter: Zu den Hauptanbietern in Deutschland, Netflix und Amazon, kam Ende vergangenes Jahrs noch Apple TV+ hinzu (DT vom 16. Januar). Am 24. März soll dann Disney TV+ mit einem umfangreichen Angebot – dem ganzen Filmkatalog von Disney, Pixar, Star Wars, Marvel und National Geographic sowie mit Eigenproduktionen – an den Start gehen. Aber auch die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten wollen im Kampf um die Gunst der Serien-Zuschauer mithalten. Deshalb riefen Anfang Mai 2017 France-Télévision, das ZDF sowie die italienische TV-Anstalt RAI die „European Alliance“ ins Leben, eine Kooperationsplattform mit dem Ziel, in den nächsten Jahren gemeinsam eine Reihe von sogenannten High-End-Serien zu coproduzieren. Die erste aus der Zusammenarbeit entstandene fiktionale Serie wird nun ab dem 22. März im ZDF ausgestrahlt: „Mirage – Gefährliche Lügen“ besteht aus drei etwa je 100-minütigen Teilen.

Internationalität zeichnet nicht nur die produzierenden Fernsehanstalten, sondern auch das Autorenteam und das Schauspielerensemble aus. Dazu erklärt Regisseur Louis Choquette: „Die Sprache der Serie ist eine universelle. Autoren aus Frankreich, ein Regisseur aus Quebec, Schauspieler aus Deutschland, England, Frankreich, Kanada, Marokko, den Vereinigten Arabischen Emiraten und vielen Ländern mehr: Diese Serie ist das Ergebnis einer einzigartigen Zusammenarbeit.“

Action und Spannung in internationalem Flair

Entsprechend der angesprochenen Internationalität handelt „Mirage – Gefährliche Lügen“ von internationaler Industriespionage. Im Mittelpunkt steht die französische Cybersicherheits-Expertin Claire (Marie-Josée Croze), die bei dem Tsunami-Unglück in Thailand 2004 ihren Mann Gabriel (Clive Standen) verlor. Fünfzehn Jahre später hat sie inzwischen den deutschen Klaus (Hannes Jaenicke) geheiratet. Mit ihm und mit dem aus der Ehe mit Gabriel hervorgegangenen 15-jährigen Sohn Zack (Thomas Chomel) möchte Claire in Abu Dhabi ein neues Leben beginnen. Die Sicherheitsexpertin hat eine Anstellung bei dem einflussreichen Geschäftsmann Al Tarubi erhalten. Sie setzt alles daran, sich in ihrem neuen Job zu beweisen. Eines Tages entdeckt Claire ein bekanntes Gesicht. Kann es sein, dass der, den sie wie einen Schatten in einen Fahrstuhl huschen sieht, Gabriel ist? Aber warum sollte er sich nicht bei ihr melden, falls er die Katastrophe in Thailand doch überlebte? Gemeinsam mit dem syrischen Taxifahrer Bassem (Chadi Alhelou) macht sich Claire auf die Suche nach Antworten, und gerät dabei in ein lebensgefährliches Netz von Lügen, Intrigen und Cyber-Spionage.

Regisseur Louis Choquette und die Drehbuchautoren verknüpfen eine dramatische Familiengeschichte mit der Welt der Spionage, die zeitgemäß in einem Cyberangriff besteht. Entsprechend den Gesetzen des Genres liefert das Drehbuch durch die Einführung verschiedener Figuren erst nach und nach Informationen, die dem Zuschauer ein verworrenes Netz langsam erschließen. Dazu gehört auch etwas Action und Spannung, vor allem aber die überaus gelungene Einbettung der Nebenstränge – Zacks Freundschaft mit einem Geschwisterpaar aus der Oberschicht Abu Dhabis, Lukas' Bemühungen um Investoren für sein Restaurantprojekt – in die Haupthandlung.

Als Schauplatz spielt Abu Dhabi ebenfalls eine bedeutende Rolle in der Serie, nicht nur wegen der imposanten Skyline mit den Luxusbauten, die – wie es heißt – aus einem einfachen Fischerdorf in fünfzig Jahren gebaut wurden. Auch der neue Louvre wird sehr positiv mehrfach ins Bild setzt. Der Exotismus des Handlungsortes geht Hand in Hand mit dem internationalen Flair der Gesellschaft in Abu Dhabi, die zu dem internationalen Agententhriller passt. „Mirage“ steht den Netflix- oder Amazon-Produktionen in nichts nach.

„Mirage: Gefährliche Lügen“. Regie: Louis Choquette. Frankreich, Kanada, Deutschland 2020, 3-teilige Serie mit insg. 300 Minuten, ZDF, So., 22.3., So., 29.3., So. 5.4., jeweils 22.15 Uhr oder in der ZDF-Mediathek.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .