Würzburg

Ein Kind erlebt den Mauerfall

Der Animationsfilm „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ erzählt den Mauerfall für Kinder aus der Sicht von Kindern.

Garcías Filmtipp: "Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“
Zusammen mit ihrer besten Freundin Sophie (rechts) genießt die 12-jährige Fritzi die ersten Ferientage. Die beiden trennen sich allerdings bald, denn Sophie fährt mit ihrer Mutter in den Urlaub nach Ungarn. Sophies Hund Sputnik bleibt bei Fritzi. Foto: Weltkino

Der 30. Jahrestag des Mauerfalls steht zurzeit im Mittelpunkt mancher Kino- und Fernsehfilme. Aus einer kindlichen Perspektive erzählt der auf dem 2009 zum 20. Jahrestag des Mauerfalls erschienen Roman „Fritzi war dabei. Eine Wendewundergeschichte“ von Hanna Schott basierende Animationsfilm „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ die Friedliche Revolution für Kinder.

Die Unzertrennlichen müssen sich trennen

Sommer 1989 in Leipzig: Unterlegt mit fröhlicher Musik genießen die 12-jährigen, besten Freundinnen Fritzi und Sophie die Sommerferien. Die Unzertrennlichen müssen sich aber trennen: Sophie fährt mit ihrer Mutter in den Urlaub nach Ungarn. Sophies braun-weißer Terrier Sputnik soll bei Fritzi bleiben. Der liebevolle, schöne Hund vermisst bald Sophie genauso wie Fritzi. Sie tröstet sich mit der Aussicht, dass Sophie zum Schulanfang am 1. September wieder da sein wird.

Als Sophie aber zum Schulanfang wegbleibt, ahnt Fritzi, dass ihre Freundin nicht zurückkehren wird, hat sie doch aus den Nachrichten erfahren, dass Ungarn die Grenzen geöffnet hat. Nun entwickelt Fritzi einen riskanten Plan. Denn Sophies Oma lebt nahe der Grenze in Westdeutschland.  

Kindgerechte, aber realitätsnahe Zeichnung der Figuren

Mit einer allzu naiven Erzählung etwa des Fluchtversuchs kontrastiert die kindgerechte, aber wiederum auch realitätsnahe, an klassische Karikaturen angelehnte Zeichnung der Figuren. Besonders gelungen sind den Regisseuren Ralf Kukula und Matthias Bruhn die Szenen der Montagsgebete in der Nikolaikirche sowie der Demonstrationen am 2. und 9. Oktober 1989 – die erste endete mit Massenverhaftungen, die zweite stellte die endgültige Wende in der Friedlichen Revolution dar.

Sehen Sie hier den Trailer zum Film

Anhand der kindlichen Hauptfigur, die zu Beginn keine politischen Interessen hat, aber aus dem persönlichen, für sie traumatischen Erlebnis der Flucht ihrer besten Freundin immer besser das System kennenlernt, einschließlich hundertprozentiger Lehrerin, Grenzsicherung und Verfolgung durch die Stasi, wird Kindern das Leben in den letzten Monaten der DDR plausibel gemacht.

Ab dem 9. Oktober im Kino

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie diese aktuelle Ausgabe der Zeitung hier.