Wolfgang Wagner ist tot – Trauer in Bayreuth

Wolfgang Wagner ist tot. Der langjährige Leiter der Bayreuther Festspiele und Enkel Richard Wagners starb am Sonntag im Alter von 90 Jahren in seinem Haus in Bayreuth. Sein Tod löste weit über die Opernwelt hinaus Trauer und Betroffenheit aus. Nach Angaben seiner Tochter Katharina ist Wagner friedlich eingeschlafen. Er stand länger als ein halbes Jahrhundert, von 1951 bis Ende August 2008, an der Spitze der weltberühmten Festspiele. Er war damit der dienstälteste Intendant der Welt. Wagner wurde am 30. August 1919 in Bayreuth als Sohn von Siegfried und Winifred Wagner geboren. Gemeinsam mit seinem zwei Jahre älteren Bruder Wieland baute er nach dem Zweiten Weltkrieg die durch die Nähe seiner Mutter zu den Nationalsozialisten diskreditierten Festspiele wieder auf. Nach dem frühen Tod seines Bruders im Herbst 1966 war er mehr als 40 Jahre lang allein verantwortlich für die Festspiele, die Jahr für Jahr fast 60 000 Musikliebhaber aus aller Welt anziehen. Erst zum 1. September 2008, zwei Tage nach seinem 89. Geburtstag, übergab der Patriarch am „Grünen Hügel“ das Zepter an seine beiden Töchter, die Halbschwestern Eva Wagner-Pasquier (64) und Katharina Wagner (31). Zu den großen Verdiensten Wolfgang Wagners zählen die Stabilisierung der Festspiele und die wegweisenden Verpflichtungen von Regisseuren wie Patrice Chereau für den „Jahrhundertring“ 1976, Götz Friedrich („Tannhäuser“) und zuletzt Christoph Schlingensief 2004 („Parsifal“). DT/dpa