Vatikanischer Kongress über katholische Presse

Über die Rolle der katholischen Presse in der modernen Mediengesellschaft debattieren von Montag an mehr als 200 Journalisten, Medienfachleute und Kirchenvertreter aus rund 80 Ländern im Vatikan. Organisator des viertägigen „Kongresses der katholischen Presse“ ist der päpstliche Rat für die sozialen Kommunikationsmittel. Der Präsident dieser Kurienbehörde, Erzbischof Claudio Maria Celli, eröffnet die bisher größte Veranstaltung dieser Art im Vatikan am Montagmorgen mit einer Begrüßungsansprache. Unter den Vortragenden ist auch Vatikansprecher Federico Lombardi. Aus Deutschland wirken der Chefredakteur der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA), Ludwig Ring-Eifel, sowie der Chefredakteur der katholischen Wochenzeitung „Rheinischer Merkur“, Michael Rutz,im Programm mit. Auch der stellvertretende Chefredakteur der österreichischen Tageszeitung „Die Presse“, Michael Prüller, tritt in einer Podiumsdiskussion auf. Zum Abschluss der Tagung empfängt Papst Benedikt XVI. die Teilnehmer am Donnerstag in Audienz. DT/KNA