Tagesposting: Reines Herz und echte Freude

Reines Herz und echte Freude. Von Magdalena Korzekwa-Kaliszuk

Reines Herz und echte Freude - Tagesposting
Der Autor schreibt Bestseller und gehört zur BILD-Chefredaktion. Foto: pr

Vor fast vier Jahren haben mein Mann und ich geheiratet – davor haben wir in vorehelicher Reinheit gelebt und nicht zusammen gewohnt. Wissend, dass solch ein Lebensstil heute nicht populär ist. Wir haben sogar mehrmals beobachtet, dass es Leute schockiert, wenn man nicht zusammenlebt, bevor man heiratet. Ich persönlich kenne zwar Familien, wo die Eltern gar nicht froh sind, dass ihre Kinder ohne Ehe mit dem Freund oder mit der Freundin zusammenleben. Aber trotzdem akzeptieren sie es, weil sie Angst davor haben, keinen Kontakt mehr mit den Kindern zu haben, falls diese damit nicht einverstanden wären.

Ich habe keine Zweifel daran, dass die von Gott kommende Empfehlung, die Ehe auf das Fundament der reinen Liebe zu bauen, unglaublich dabei hilft, die Beziehung zwischen Mann und Frau zu gründen. Es bedeutet, keine peinlichen sexuellen Geschichten zu haben, keine Kinder ohne Ehe, keine Bilder in der Psyche zu tragen, die die Sexualität in der Ehe stören. Es hat auch eine große positive Bedeutung, denn es hilft dabei, mit einer großen Freude in die Ehe einzutreten. Aber die Reinheit bedeutet noch mehr: Es ist nicht nur die sexuelle Abstinenz vor der Ehe. Es ist ein kompletter Lebensstil und eine Art und Weise, wie man sich selbst und andere Leute behandelt. Die Reinheit beginnt mit der Sehnsucht nach dem Gott, den man nur mit dem Herzen sieht, das keine Verschmutzungen hat, das wirklich rein ist. Es gilt für alle Menschen, nicht nur für die, die in der Ehe leben oder sich auf die Ehe vorbereiten. Ein reines Herz bedeutet: ein zum Lieben vorbereitetes Herz. Und die christliche Liebe führt zur Freude. Man kann sehr leicht die Leute erkennen, die echte Freude am Leben haben. Diese Menschen heben sich von der Masse ab.

Leider steht, obwohl Christen keine Zweifel deswegen haben sollten, die Massenkultur total gegen diese Haltung. Es ist heute schwierig, einen Film über Liebe zu finden, in dem keine erotischen Szenen zu sehen sind. Wenn man ein Angebot von Netflix oder HBO analysiert, ist es eine Herausforderung, einen Film zu finden, wo die menschliche, sexuelle Reinheit respektiert wird. „Stolz und Vorurteil“ wäre wahrscheinlich einer der wenigen Filmen, die mit großem Budget produziert wurden und in dem echte, reine Liebe gezeigt wurde. Es ist ein Traum von mir, dass man in neue Produktionen mit großem Budget investiert, wo moderne Menschen eine reine Beziehung aufbauen, heiraten und keine Scheidung akzeptieren. Und dazu noch sehr glücklich bleiben.

Magdalena Korzekwa-Kaliszuk
Die Autorin ist Juristin, Psychologin und eine der bekanntesten pro-life und -family Aktivisten Polens. Foto: pr

Mein einjähriges Töchterchen beobachtend, stelle ich mir oft die Frage, wie ich ihr die christlichen Werte in dem beschriebenen Sinn zeigen soll, damit sie diese lebt. Wie soll ich ihr die reine Liebe in der Kultur zeigen, wenn es so wenige Filme gibt, die diese respektieren. Das ist doch etwas unglaublich Schwieriges, dem Kind solch eine Art des Lebens zu zeigen, wenn die ganze Kultur und Gesellschaft dagegen sind. Hoffentlich kann man mit dem reinen Herzen und Gebet auch die destruktive Kultur in der Erziehung überwinden.