Provozierendes Video

Der Musiker David Bowie verletzt religiöse Gefühle. Von Alexander Riebel

Die alten Rezepte wirken am besten: Rockmusiker David Bowie will seine neue CD „The next day“ verkaufen und produzierte dazu ein für Gläubige zutiefst anstößiges Video zum Titelsong. Das Album erreichte als erstes von Bowie Platz 1 der deutschen Hitparadenliste und das Video wird nun seinen Bekanntheitsgrad noch steigern. Eine Flagellantenszene, ein Priester, der einen Armen von sich stößt, blutrünstige Horrorszenen, teils entblößte Nonnen und Stigmata bei einer Frau sind die Klaviatur, mit der Bowie provoziert. All dies spielt offensichtlich in einer Prostituiertenbar, in der Bowie in Gestalt einer christusähnlichen Figur auftritt.

Bill Donohue, Präsident der katholischen Liga der USA, hat bereits gegen das Machwerk protestiert, und Youtube hatte es kurzfristig entfernt, um es dann wieder in den Erwachsenenbereich zu stellen. David Bowie beschreitet allerdings kein Neuland mit den abscheulichen Vorstellungen in seinem Video. Er hatte immer schon einen Hang zum Okkulten und hat sich in früheren Musikstücken wiederholt auf den „Magier“ Alister Crowley bezogen. Bowie übernahm auch dessen Motto: „Tu, was Du willst!“ Ebenso gehörte Nietzsche mit seinen Ideen zur „ewigen Wiederkehr“ zum Repertoire des Musikers. „Wir sind nur ältere Kinder“, hatte Bowie einst gesungen, aber so einfach ist es nicht, wenn er die Gefühle anderer verletzt.

Bowie war schon immer ein Münchhausen, der sich am eigenen Schopf emporgezogen und neu erfunden hatte. Seine letzte CD liegt zehn Jahre zurück, seine Rückkehr inszeniert er mit Verachtung des Religiösen. Selbst auf den nicht religiösen Betrachter wirken die Bilder ekelig und abstoßend, wodurch sich die Distanz zum Glauben noch erhöht. In dem Song „Seven“ hieß es: „Die Götter haben vergessen, dass sie mich geschaffen haben/ Daher habe auch ich sie vergessen“. Das ist der Wunsch vieler, dass Gott und Menschen nichts miteinander zu tun hätten und man daher machen kann, was man will. Ein rein kommerzielles Rezept.