Netflix dreht Spielfilm über Benedikt XVI. und Franziskus

Der Streamingdienst Netflix, der eigene Serien und Filme produziert, hat laut dem Film-Onlineportal „deadline.com“ angekündigt, einen Spielfilm über Papst Benedikt XVI. und Papst Franziskus zu drehen. Das Drehbuch basiert auf dem Theaterstück „The Pope“ („Der Papst“) von Anthony McCarten, der für „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ in der Kategorie „Adaptiertes Drehbuch“ für den Oscar 2015 nominiert wurde. Regie soll der ebenfalls oscarnominierte Fernando Meirelles (für „City of God“, 2002) führen. Der brasilianische Regisseur wurde insbesondere auch durch „Der ewige Gärtner“ („The Constant Gardener“, 2005), die Filmadaption des gleichnamigen Romans von John Le Carré, bekannt. „Der Papst“ soll nach Angaben von „deadline.com“ die Wahl Benedikts XVI. und dessen Rücktritt in den Mittelpunkt der Erzählung stellen. „Das öffnete die Tür für Jorge Mario Bergoglio, den argentinischen Kardinal, der als erster Jesuit und erster amerikanischer Papst überhaupt wurde. Er ist ebenfalls der erste nicht-europäische Papst seit dem 8. Jahrhundert. Das Drama konzentriert sich auf seine Zweifel, die 2013 erfolgte Papstwahl anzunehmen. Seine Demut und sein Engagement für die Armen machten ihn zu einer Lichtgestalt der Toleranz und des Wandels“, so das Onlineportal. Für die Rolle von Benedikt XVI. soll Sir Anthony Hopkins verpflichtet worden sein, der am 31. Dezember 80 Jahre alt wird. In „Der Löwe im Winter“ verkörperte Hopkins Richard Löwenherz. Zu Beginn der 1990er Jahre gelangen ihm seine größten Erfolge: „Das Schweigen der Lämmer“ (1991), „Wiedersehen in Howards End“ (1992) und „Was vom Tage übrig blieb“ (1993). In „Shadowlands – Ein Geschenk des Augenblicks“ (1993) verkörperte er C.S. Lewis. Im Jahre 2011 spielte er in „The Rite – Das Ritual“ einen an den berühmten Exorzisten Pater Gabriele Amorth angelehnten Priester. Die Rolle von Papst Franziskus soll Jonathan Pryce übernehmen Die Dreharbeiten zu „Der Papst“ sollen im November in Argentinien beginnen. Die Ausstrahlung bei Netflix sei für die zweite Hälfte 2018 geplant. Andrea Schultz