Mehr als nur eine deutsche Auslandspfarrei

Die Internetpräsenz des Päpstlichen Instituts S. Maria dell'Anima ist einen Besuch wert. Von Ulrich Nersinger

Wer im WorldWideWeb die Adresse www.pisma.it eingibt, bekommt nützliche und prägnante Informationen zum Päpstlichen Institut S. Maria dell'Anima in Rom. Die „Anima“ – so der allgemein gebräuchliche Name des Instituts – kann auf eine mehr als sechshundert Jahre alte Geschichte zurückblicken.

Neuere wissenschaftliche Untersuchungen sehen die Gründung im Jahre 1350 verortet. Eine erste gesicherte urkundliche Erwähnung findet sich in einer päpstlichen Bulle von 1398. In dem Schreiben Papst Bonifaz' IX. (Pietro Tomacelli, 1389–1404) werden die Eheleute Johannes und Katharina Peter aus Dordrecht (Südholland) als Gründer genannt. Die Stiftung geschah von dem frommen Paar zu Ehren der Gottesmutter unter dem Titel „beatae Mariae animarum“ und war als ein Hospiz für Personen der deutschen Nation gedacht. Die Homepage des Instituts führt auf ihrer Startseite die Begriffe „Priesterkolleg“, „Pfarrei“ und „Pilgerseelsorge“ als Kennzeichnung der drei Aufgabenbereiche der „Anima“ an: die Pfarr- und Pilgerseelsorge und die Führung eines Priesterkollegs. Für den derzeitigen Rektor des Instituts, den österreichischen Geistlichen Franz Xaver Brandmayr, hat das Institut in besonderer Weise die Verpflichtung, „allen deutschsprachigen Pilgern und Besuchern Roms in der Ewigen Stadt Heimat zu bieten und sie erleben zu lassen, dass sie mit ihrer Eigenart und ihrer speziellen Prägung einen wichtigen und gesicherten Platz in der Vielfalt der katholischen Kirche haben“.

Die Kirche der „Anima“ steht allen Pilgern offen

Die Kirche der „Anima” stehe allen Pilgern offen, ob sie nun mit der deutschsprachigen Gemeinde den Gottesdienst mitfeiern möchten oder ob sie einen Ort suchen, an dem sie mit ihrer Gruppe und dem sie begleitenden Priester Gottesdienst feiern können.

S. Maria dell'Anima ist jedoch vor allem der Sitz der deutschsprachigen katholischen „Pfarrgemeinde“ der Ewigen Stadt und nimmt damit Teil am bunten Kreis der fremdsprachigen Gemeinden in der Diözese Rom; nicht zuletzt ist sie auch eine Einladung an die vielen Studenten, die sich zum Studienaufenthalt in Rom befinden. Die Aufgabe von S. Maria dell'Anima als Priesterkolleg erläutert Rektor Brandmayr mit den Worten: „Im Kolleg werden Priester aus jenen Diözesen, die 1806 Teil des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation waren, aufgenommen. Hier sollen sie Gelegenheit haben, ihre Studien zu vertiefen und gleichzeitig die Römische Kurie und deren ,Stil‘ kennenzulernen, damit sie dann in ihren Heimatdiözesen eine Brückenfunktion einnehmen können, die den Dialog zwischen der Kirche in dem Zentrum der Weltkirche ermöglicht und fördert.“ Zu allen drei Aufgabenbereichen des Instituts bietet die Internetpräsenz der „Anima“ eine Fülle von Informationen. So können die aktuellen Gottesdienstzeiten eingesehen werden, ebenso stehen die Gemeindebriefe der Pfarrei zum Download bereit, und auch zu einem speziellen Seelsorgeangebot, der „Psychologischen Beratung auf christlicher Basis“, wird Auskunft erteilt.

Unter der Rubrik „Archive“ kann man auf Nachrichten, Berichte und Fotografien bis zum Januar 2012 zurückgreifen. Rompilgern steht auf der Homepage eine Liste mit einer beachtlichen Anzahl von möglichen Unterkünften zur Verfügung; via Internet können im Gemeindebüro Karten für die wöchentliche Generalaudienz mit dem Heiligen Vater vorbestellt werden. Für Reisende in die Ewige Stadt lohnt sich ein Aufruf der Homepage und ein Anklicken der diversen Rubriken und Links.