Klostermarkt, Konzerte und Minna von Barnhelm

Das ehemalige Augustiner Chorherrenstift Dalheim lädt ein

Frisch gebackenes Brot der Augustiner Chorherren St. Florian in Österreich, Silberschmuck der Eremiten-Gemeinschaft des Hl. Chariton, Kinderspielzeug von den Barmherzigen Brüdern von Algasing, Senf von den Trappisten aus Nový Dur und Bier von den Mallersdorfer Schwestern: Der Dalheimer Klostermarkt am 29. und 30. August jeweils von 10 bis 18 Uhr im ehemaligen Augustiner Chorherrenstift Dalheim bei Paderborn, das auch ein Landesmuseum für Klosterkultur ist, lockt mit einer großen Warenvielfalt.

Der Markt ist Anziehungspunkt für Ordensleute aus Europa, die rund um den idyllischen Klosterteich ihre Produkte vorstellen. Mehr als 170 Ordensbrüder und -schwestern werden erwartet. Sie kommen aus Österreich, Ungarn, Tschechien und anderen benachbarten Regionen. Erstmals sind auch Ordensleute aus Polen und Weißrussland beim Dalheimer Klostermarkt mit dabei. Im Gepäck haben sie all das, was in Klosterküchen, -kellern und -werkstätten entsteht. Während des Marktes werden auch alte Handwerkskünste vorgeführt, Kinder können eine eigens für sie eingerichtete Klosterwerkstatt besuchen und die alte Anlage und das Museum darin können die Gäste bei öffentlichen Führungen kennenlernen.

Doch nicht der Klostermarkt allein – auch das Kulturfestival Dalheimer Sommer nimmt seine Besucher bis zum 5. September mit auf eine Reise durch tausend Jahre Musik- und Literaturgeschichte. Die Veranstaltungen in dem ehemaligen Chorherrenstift stehen unter dem Motto „Amor et caritas“, also der weltlichen und der göttlichen Liebe. Gespielt wird Lessings „Minna von Barnhelm“, klassisch inszeniert im Spannungsfeld von Liebe, List und Ehre.

Dazu feiert Intendant Wolfgang Kühnhold mit einer Konzertreihe in der Klosteranlage ein „Jahr der Jubilare“. Vertreten sind sowohl Felix Mendelssohn Bartholdy (200. Geburtstag) als auch Georg Friedrich Händel (250. Todestag), Johann Rosenmüller (325. Todestag) und Hildegard von Bingen (830. Todestag). Musikalisch liegt der weitere Schwerpunkt des Sommers auf den Tagen Alter Musik, die in der spätgotischen Kirche des ehemaligen Klosters einen Klangraum finden, der in die Zeit dieser alten Musik hineinversetzt. DT/lwl