Kirche auf sendung: Verzeihen: Europas Zukunft: Der heilige Bonifatius: Christen im Irak

Dienstag, 29.7., 23.00 – 23.45 Uhr, SWR

Menschen unter uns. Gebt euch die Hand und verzeiht! Von Christian Gropper. Wenn Anni W. ihren Leiterwagen durchs Dorf zieht, kann man beobachten, wie freundschaftlich und respektvoll ihr die Leute begegnen. Das war nicht immer so. Anni wurde 1920 im Unterallgäu in einem 500-Seelen-Dorf geboren. Fast ihr ganzes Leben hat sie hier verbracht, hat hier geheiratet, ihre Kinder geboren und ihren Mann begraben. In den 1940er Jahren arbeitete sie als Magd beim alten Bauern G. und verliebte sich in einen der Knechte. Heinrich war aber kein gewöhnlicher Knecht, sondern ein polnischer Zwangsarbeiter, und nach den Gesetzen der Nazis war diese Liebe streng verboten.

Alpha und Omega. Das Kirchenmagazin. „Europa heute – Abschied vom christlichen Abendland?“. Robert Zollitsch, Erzbischof von Freiburg und seit Mai Ehrendoktor der Kardinal-Stefan-Wyszynski-Universität in Warschau, spricht mit Volker Farrenkopf über das besondere Verhältnis der Deutschen zu Polen. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz erinnert an die christlichen Wurzeln Europas und hinterfragt die stark ökonomisierte Ausrichtung der EU, die zur Verunsicherung gegenüber dem Apparat von „Brüssel“ führt.

Horizonte. Die Axt Gottes. Auf den Spuren des Bonifatius.

Stationen. Gottes vergessene Kinder – Christen im Irak. Seit fast 2000 Jahren leben Christen im Irak, doch jetzt scheinen ihre Tage gezählt zu sein. Seit über fünf Jahren wird im Land zwischen Euphrat und Tigris gekämpft, und den Christen schlägt immer größerer Hass entgegen. DT/KNA