Kirche auf Sendung: Mörder studiert Theologie: Majestät's Gotteshäuser: Ein Pater gegen die Mafia: Erzbischof Zollitsch's Leben

Donnerstag, 8.1., 22.35 – 23.05 Uhr, MDR FS

Er arbeitet tagsüber als Redakteur für eine Zeitschrift – und nach Feierabend für sein Theologiestudium; beides hinter Gittern: im Hochsicherheitsgefängnis in Diez, Rheinland-Pfalz. Sascha Ball ist 39 Jahre alt und wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. In den ersten zehn Jahren seiner Haft hat Sascha Ball zu Gott und zur katholischen Religion gefunden. Heute bereut er seine Tat, hat sein Leben geordnet, so gut es eben in einem Gefängnis geht.

Vor rund 100 Jahren errichtete der Evangelische Kirchenbauverein unter der Herrschaft Kaiser Wilhelm II. Dutzende neuer Kirchen. Zwei dieser Bauwerke, die Erlöserkapelle in Mirbach und die Erlöserkirche in Gerolstein, entstanden in der Eifel, die erst Mitte des 19. Jahrhunderts zu Preußen gekommen war.

Der italienische Pater Don Luigi Ciotti hat mit seinen Freunden vor rund zehn Jahren ein Gesetz durchgesetzt, das die Mafia dort trifft, wo es für sie am schmerzhaftesten ist. Ihre häufig mit blutigem Geld gekauften Ländereien, ihre Immobilien und ihr sonstiger Besitz können seitdem vom Staat beschlagnahmt und an gemeinnützige Organisationen übergeben werden. Der Film zeigt die vielfältigen Aktivitäten Don Luigi Ciottis auf Sizilien und den alltäglichen Kleinkrieg mit einem unsichtbaren Gegner.

Wer ist dieser vielschichtige Robert Zollitsch? Welche Rolle spielt er in der durchaus nicht konfliktfreien katholischen Kirche Deutschlands? Die Dokumentation von Bernd Seidl, die den Freiburger Erzbischof durch seinen Alltag in Deutschland begleitet, aber auch zu seinen Wurzeln im heutigen Serbien zurückkehrt, erzählt Zollitsch's Lebensgeschichte. DT/KNA